zur Navigation springen

Kindernachrichten

03. Dezember 2016 | 12:45 Uhr

Schule : Stundenpläne sind wie ein Puzzle

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Lehrer, Schulklassen, Fächer und Räume muss der Schulleiter gut sortieren.

Erste Stunde Deutsch, zweite Stunde Mathe, dritte Stunde Musik. Wenn die Schule wieder losgeht, dann bekommen die Schüler als erstes den neuen Stundenplan.

Aber wer stellt die Stundenpläne an einer Schule eigentlich zusammen? „Dafür ist in der Regel die Schulleitung an einer Schule verantwortlich“, sagt Ulrich Hecker. Er hat viele Jahre als Schulleiter gearbeitet und selbst eine Menge Pläne erstellt. „Der Schulleiter macht das zum Beispiel allein oder gibt die Aufgabe seinem Stellvertreter. Oder man macht es gemeinsam in einem Team.“

Das ist eine knifflige Arbeit. Denn es müssen die Stundenpläne für alle Klassen erstellt werden. „Das ist ein ziemliches Puzzle, was da zusammengesetzt werden muss“, sagt Ulrich Hecker. Vieles muss beachtet werden. „Es gibt Vorgaben, welche Fächer wie oft in der Woche unterrichtet werden müssen“, sagt er.

Beachtet werden muss auch: Manche Lehrer arbeiten weniger Stunden in der Woche als andere. Das hängt von ihrem Vertrag ab. Diese Lehrer-Stunden müssen sinnvoll verteilt werden. „Arbeitet eine Lehrerin zum Beispiel nur 14 Schulstunden in der Woche, dann versucht man, dass sie möglichst nur an zwei Tagen in die Schule kommen muss.“

Aber das ist noch nicht alles. „Man muss schauen, wann welche Klasse in welche Räume kann. Also: Wann ist die Turnhalle frei, wann der Musikraum, der Computerraum und so weiter?“

Außerdem soll auf die Schüler Rücksicht genommen werden. „Wenn möglich versucht man zu vermeiden, Fächer wie Mathe in die sechste Stunde zu packen.“ Denn dann haben die Schüler schon viele Stunden hinter sich, und es fällt schwerer, sich zu konzentrieren.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Sep.2016 | 01:47 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen