zur Navigation springen

Kindernachrichten

11. Dezember 2016 | 14:48 Uhr

Kinaseminar : Presse-Party

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Viel Livemusik und ein Blitzlichtgewitter beim Kina Pressball

Über Bananenmilch und Monster sang EinMannMusik, aber auch über ernstere Themen wie Flüchtlinge. Der Hamburger Musiker, der eigentlich Jörn Boll heißt, bezog uns als Publikum mit ein, indem wir die Refrains mitsingen sollten. Beim finalen Part durften wir entscheiden, wie er die Lieder singen sollte: Er sang die Artikel der Kina-Seite und sogar den Cartoon nach unseren Vorstellungen. An seinem Musikautomaten, der auf Pappe aufgemalt war, konnten wir entscheiden, welches Tempo, welche Emotion und welche Stimmhöhe die Lieder haben sollten.

Später im Interview erzählte uns EinMannMusik, wie es zu dem Musikautomaten kam: Er war auf einer Messe und hat sich im Vorfeld überlegt, was er ausstellen könnte. Er baute sich daraufhin den Musikautomaten, in den man Geld und einen Text werfen musste und danach alles einstellen sollte. Dann sang Jörn das Lied. Wir durften die Lieder aber kostenlos hören.

Weniger experimentierfreudig, dafür mit viel Gefühl sang die Kina-Reporterin Frieda „Dancing on my own“ von Robyn in der Version von Calum Scott und das am Abend vorher selbstkomponierte Lied „Glut“. Später erzählte sie, dass sie dieses Lied für uns geschrieben hat.

Am Ende spielten Erik und Emil noch Partymusik, alle waren gut gelaunt, genossen den Abend und tanzten ausgelassen.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Okt.2016 | 18:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen