zur Navigation springen

Gärtnern : Platz für junges Gemüse

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Im Villekula-Garten werden jetzt Hochbeete gebaut und Samen ausgesät.

Im März machen die Villekula-Gartenkinder die Hochbeete fit für die Einsaat. Wenn du willst, dass deine Pflanzen schneller wachsen, solltest du auch ein Hochbeet bauen.

So geht’s:

1. Unsere Beete sind ein mal zwei Meter groß und aus Lärchenholz. Aus den Brettern wird ein Kasten gebaut. Du kannst selbst entscheiden, wie hoch der werden soll, je nachdem wie groß du bist.

2. Der Kasten wird zunächst mit Reisig, Blättern, Sand und schließlich mit guter Komposterde gefüllt.

3. Wenn du jetzt schon darin etwas säen willst, musst du die Pflanzen noch schützen. So wird das Hochbeet zum Frühbeet: An den Stirnseiten (den kürzeren Seiten) wird jeweils in der Mitte eine Dachlatte senkrecht festgenagelt, so dass sie das Hochbeet um rund 40 Zentimeter überragt. Danach verbindest du diese beiden Dachlatten quer über das Hochbeet mit einer weiteren Dachlatte.

4. Jetzt brauchst du nur noch das Dach: Nimm eine Baufolie, die einmal von der langen Beetseite über die herausragende Dachlatte zur anderen Seite reicht. Befestige sie mit dem Tacker an zwei Meter langen Dachlatten. Leg die Folie über die obere Latte des Hochbeets. Dieses Dach kannst du dann zum Gießen und Lüften jederzeit abnehmen. Beschwere die Folie an den Seiten mit schweren Steinen, damit sie nicht wegfliegt.

Radieschen säen:

Die Gartenkinder haben auch gleich mit dem Aussäen begonnen. Radieschen können unter der Folie nämlich schon Anfang März mit zwei Zentimetern Abstand in die Erde gesät werden. Dann noch ein wenig angießen, ab und zu die Folie heben, damit Luft an die Radieschen kommt und dann wirst du schon bald die ersten ernten können.

> Die Gartenkinder treffen sich jeden 1. und 3. Samstag im Villekula-Garten in Flensburg. Mehr Infos darüber findest du unter www.villekula.de.


zur Startseite

von
erstellt am 17.Mär.2017 | 01:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen