zur Navigation springen

Kindernachrichten

04. Dezember 2016 | 07:15 Uhr

Umwelt : Nach dem Erdeben ist viel Hilfe nötig

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Fragen und Antworten zum dem Unglück in Italien.

Viele Fahnen in Italien hängen gerade auf halbmast. Die Menschen in dem Land trauern um die Opfer eines Erdbebens. Das Beben hatte in der Nacht zum Mittwoch mehrere Orte in der Mitte des Landes erschüttert. Im Gegensatz zu Deutschland kommen Erdbeben in Italien häufiger vor. Hier bekommst du Antworten darauf, wie den Menschen vor Ort geholfen wird.

Was ist mit den Menschen, die überlebt haben?

Viele von ihnen wurden bei dem Erdbeben verletzt. Ärzte und Helfer versorgen sie. Außerdem kümmern sich Fachleute um die Menschen, die Freunde oder Verwandte verloren haben. Mehrere Tausend Menschen sind durch das Beben obdachlos geworden. Ihre Häuser und Wohnungen wurden zerstört.

Und wo schlafen diese Menschen jetzt?

Manche konnten bei Verwandten oder Freunden unterkommen. Für die anderen haben Helfer zum Beispiel Zelte aufgebaut, etwa auf einem Fußballplatz und einem Spielplatz. Außerdem schlafen die Leute auf Liegen in einer Turnhalle. Hotels und andere Unterkünfte boten Plätze an. Manche Leute übernachten auch in ihren Autos.

Worauf kommt es jetzt bei der Hilfe an?

Erst mal brauchen viele Betroffene Anziehsachen. Das Erdbeben hatte mitten in der Nacht begonnen. Die Menschen mussten sich schnell in Sicherheit bringen. Also hatten sie keine Zeit, Sachen mitzunehmen. Manche liefen auch am Donnerstag noch mit Schlafanzügen und Hausschuhen herum.

Gibt es genug zu essen und zu trinken?

Viele Organisationen und Menschen haben schon ihre Hilfe angeboten. Helfer bringen Trinkwasser und Lebensmittel in die Region. In einem Ort wurden die Waren aus einem kaputten Supermarkt auf die Straße gestellt. Jeder konnte sich etwas davon nehmen. Bis alles wieder normal abläuft, wird es noch sehr lange dauern.

 

zur Startseite

von
erstellt am 26.Aug.2016 | 01:41 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen