zur Navigation springen

Kindernachrichten

08. Dezember 2016 | 15:27 Uhr

Sport : Mit dem Mountainbike über Wurzeln und Steine

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Jasmin und Paul machen mit ihren Fahrrädern Sport.

Jasmin kann gar nicht genug kriegen. Immer wieder springt die Neunjährige mit ihrem Fahrrad über die Schanze. Diese ist zwar nicht hoch. Trotzdem sind die Reifen kurz in der Luft.

Jasmin kann mit ihrem Fahrrad auch noch andere Hindernisse überwinden. Sie fährt zum Beispiel über Wurzeln und große Steine. Mit ihrem Gelände-Fahrrad und den breiteren Reifen geht das gut. Es ist ein Mountainbike (gesprochen: mauntenbaik).

Jasmin fährt inzwischen so gut, dass sie an Rennen teilnimmt. Zweimal in der Woche trainiert sie bei einem Verein im Bundesland Bayern. „Das Schwierigste bei den Rennen ist, den Gegner zu überholen“, erklärt Jasmin. Denn die Strecken, auf denen die Wettkämpfe stattfinden, sind zum Teil sehr schmal.

Am Sportplatz in Wildpoldsried ist an diesem Tag viel los. Ungefähr 40 Mädchen und Jungen sind zum Training gekommen. Die Trainer teilen sie in Gruppen auf. Die Älteren starten zu einer Ausfahrt ins Gelände. Die Jüngeren beginnen mit einem Technik-Training.

Geübt wird alles: aufsteigen, absteigen, bremsen, schalten am Berg, enge Kurven fahren. Paul mag das Technik-Training. Geschickt lenkt der Neunjährige sein Mountainbike im Slalom um kleine Hütchen auf der Wiese. Dann springt auch er über die kleine Schanze. „Springen macht Spaß. Manchmal hebt man dabei richtig ab.“ Trainer Edmund Nebel sagt: „Wichtig ist auch Geschicklichkeit auf dem Mountainbike.“ Er hat am Ende des Parcours eine knifflige Station aufgebaut. Hier stehen mehrere Plastikflaschen, die mit Wasser gefüllt sind, auf einer Holzpalette.

Jasmin und Anna starten zuerst. Langsam fahren sie seitlich an die Palette heran. Sie versuchen, mit einer Hand eine Flasche zu greifen. „Es ist schwierig, das Gleichgewicht zu halten, wenn man sich nach unten beugt“, sagt Jasmin. Schon seit fünf Jahren fährt sie Mountainbike. Dass man bei den Rennen mal stürzt und sich ein paar Schrammen holt, macht ihr nichts aus. „Das gehört dazu. Dann steht man wieder auf und fährt weiter.“

zur Startseite

von
erstellt am 27.Aug.2016 | 01:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen