zur Navigation springen

Kindernachrichten

27. August 2016 | 20:43 Uhr

Leute : Miss Meerjungfrau kommt aus Kiel

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Vanessa Reder hat in Ägypten den Titel ihrer Träume gewonnen. Sie darf jetzt die Muschelkrone tragen.

Sie musste schnorcheln, mit einer Flosse schwimmen, eine Wassersport-Olympiade bestehen, 40 Meter tauchen und an Land und unter Wasser modeln, bevor sie den Titel gewann: Vanessa Reder ist „Miss Mermaid Germany“, sie gewann also den Titel als deutsche Miss Meerjungfrau.

Gestern kam die 25-jährige Kielerin zurück aus Ägypten, wo der Wettbewerb stattfand. Als sie am Hamburger Flughafen landete, trug sie immer noch die Schärpe. Und ihre Nixenflosse lag auf dem Gepäckwagen. Die Muschelkrone der Miss Mermaid war gut verpackt, denn sie ist sehr zerbrechlich.

Mermaiding ist ein Trendsport, der eine Mischung aus Schwimmen, Tauchen und Modeln ist. Ohne Flosse geht es nicht, also braucht man eine Menge Geld, um damit anzufangen. Rund 150 Euro kostet ein Kostüm, das aus Bikini und Schwimmhaut mit einer Monoflosse besteht. Das ist eine Flosse, in die man beide Füße hineinsteckt.

So als Meerjungfrau verkleidet tauchte Vanessa Reder beim Wettbewerb vor der ägyptischen Halbinsel Soma Bay auch durch Korallenriffe. „Es hat so viel Spaß gemacht“, sagte die Kielerin gestern. Den Titel zu gewinnen war ihr Traum. Und nun kann sie einen neuen träumen: Im nächsten Jahr darf sie dann auch beim weltweiten Wettbewerb „Miss Mermaid International“ antreten. Mit dem Sieg des Titels hat sie unter anderem einen Einkaufsgutschein für einen Meerjungfrauen-Shop gewonnen, einen Urlaub in Ägypten und einen Model-Vertrag mit der Meerjungfrauen-Agentur, die den Wettbewerb veranstaltet. Doch ihre Arbeit als Angestellte in der Kraftfahrzeug-Zulassungsstelle kann sie dafür nicht aufgeben. Aber sie wird auch im Winter weiter mit der Flosse Wassersport und Schönsein trainieren.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Okt.2015 | 01:11 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen