zur Navigation springen

Kindernachrichten

09. Dezember 2016 | 16:38 Uhr

Kino : Michis Papa ist klein – aber cool

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Seit seine alleinerziehende Mutter vor fünf Jahren gestorben ist, lebt der mittlerweile zehnjährige Michi im Kinderheim. Dort hat er als einer der Jüngeren ganz schön unter den großen Jungs zu leiden. Deswegen wünscht er sich sehnlichst eine echte Familie mit einem Vater, der ihn beschützt.

Als er zufällig in der Kiste mit Erinnerungen an seine Mutter einen Brief an einen Tom Lambrecht entdeckt, macht Michi sich heimlich auf den Weg zu ihm. Denn es ist doch wohl klar, dass das sein Vater ist! Tom sieht aber gar nicht wie ein großer Beschützer aus…

Tom ist kleinwüchsig. Michi ist geschockt – und rennt weg! Tom, der gar nicht wusste, dass er einen Sohn hat, taucht daraufhin im Kinderheim auf. Jetzt wird es richtig schlimm für Michi, denn alle außer seinem Zimmergenossen Justin machen sich über seinen nur 1,30 Meter großen Vater lustig. Da ist es doch klar, dass er nicht mehr im Heim bleiben kann! Der Frau vom Jugendamt spielt er vor, dass er bei seinem Papa bleiben will, weil er ihn liebt. In Wirklichkeit gibt er ihm die Schuld, dass er nun keine Freunde mehr hat und sich nirgends zuhause fühlt.

Während die beiden auf das Ergebnis des Vaterschaftstests warten, raufen sie sich notgedrungen zusammen. Michi findet Tom mit der Zeit sogar richtig cool! Und beim Schwimmen stellt Michi fest: „Im Wasser sind alle Menschen sowieso gleich groß.“ Aber dann ändert sich plötzlich alles…

Ab heute läuft der tolle Film „Auf Augenhöhe“ in den Kinos.


zur Startseite

von
erstellt am 15.Sep.2016 | 01:50 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen