zur Navigation springen

Kindernachrichten

10. Dezember 2016 | 21:38 Uhr

Fußball-Europameisterschaft 2016 : Jonas Hector, unser neuer Fußball-Held

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Das EM-Spiel der Deutschen gegen Italien war eine echte Zerreißprobe

Es ist seine erste Europameisterschaft und dabei zeigt Jonas Hector allen, was er draufhat! Millionen Menschen zitterten am Samstagabend vor den Fernsehern, als der deutsche Fußballer beim Elfmeterschießen gegen Italien ran musste.

Und auch Jonas Hector war total aufgeregt: „In der Jugend habe ich zuletzt einen Elfmeter geschossen, im Seniorenbereich noch keinen“, erzählte der 26-Jährige am Sonntag. Auch wenn sein Herz doll klopfte: Jonas Hector schoss und traf ins Tor der Italiener!

Damit steht die deutsche Nationalmannschaft im Halbfinale der EM. Am Donnerstag muss das Team dann wieder ran – in der Stadt Marseille in unserem Nachbarland Frankreich.

Doch erst mal sprachen am Sonntag viele Leute über den Elfmeter-Helden Jonas Hector. „Auf so einer Bühne einen entscheidenden Elfmeter zu schießen, ist ein Moment, der auf jeden Fall in Erinnerung bleibt“, sagte er.

Wenn er nicht für die Nationalmannschaft antritt, spielt Jonas Hector für den 1. FC Köln in der Bundesliga. Geboren wurde er in der Stadt Saarbrücken im Bundesland Saarland.


Das Elfmeterschießen


Wusstest du, dass ein Mann vor vielen Jahren das Elfmeterschießen erfunden hat? Er hieß Karl Wald.

Zu einem Elfmeterschießen kann es zum Beispiel bei der Europameisterschaft in den Spielen kommen, bei denen es unbedingt einen Sieger geben muss. Steht es bei diesen Spielen nach der Verlängerung immer noch Unentschieden, entscheidet das Elfmeterschießen. Ganz früher wurde das Gewinner-Team aber per Los oder Münzwurf ermittelt. Es war dann also reine Glückssache, wer gewann. Das ärgerte Karl Wald, der als Schiedsrichter unterwegs war. Er dachte sich das Elfmeterschießen aus und überzeugte andere Leute von seiner Idee.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Jul.2016 | 17:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen