zur Navigation springen

Kindernachrichten

05. Dezember 2016 | 13:42 Uhr

Sport : Für einen gesunden Rücken: Bewegt euch!

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Aaaah, mein Kreuz! Das sagen Erwachsene manchmal, wenn sie Rückenschmerzen haben. Fachleute berichteten am Dienstag über die vielen Menschen mit Rückenschmerzen. Millionen Menschen gehen deshalb jedes Jahr zum Arzt.

Auch bei Kindern sind Rückenprobleme immer wieder Thema, wie ein Experte erklärt. Doch woher kommen die? „Das weiß man oft nicht genau“, sagt er. „Ist aber auch nicht so wichtig. Jeder Mensch hat hin und wieder Rückenschmerzen. Wichtig ist, dafür zu sorgen, dass sie nicht chronisch werden.“ Chronisch bedeutet, dass die Schmerzen gar nicht mehr vergehen.

Das kann man jedoch meist verhindern. Am Wichtigsten dabei: Bewegung! „Man sollte irgendetwas machen, was Spaß macht“, sagt der Fachmann.

Klettern, Fußball spielen oder einfach beim Spazierengehen herumspringen - alles hilft. „Bewegung ist gut für die Muskeln, fördert die Durchblutung, hilft unseren Sehnen und Bändern“, sagt der Fachmann. Am besten steht man auch zwischen den Schulstunden immer wieder auf, geht raus, schüttelt sich kurz aus oder reckt sich.

Auch der Schulranzen verursacht hin und wieder Rückenprobleme. Er sollte darum nicht zu schwer sein. „Vielleicht lassen sich einige Dinge in der Schule deponieren“, sagt der Rücken-Experte. Außerdem sollte man den Ranzen immer auf beiden Schultern tragen.

Hat man zum Beispiel ein leichtes Ziehen im Rücken, hilft Wärme. Ein Tipp vom Fachmann: „Handtuch in heißes Wasser legen, auswringen und auf die schmerzende Stelle legen.“ Sind die Rückenschmerzen nach einigen Tagen nicht weg oder werden sie sogar stärker, sollte man zum Arzt gehen. Dieser kann etwa spezielles Training für den Rücken verschreiben. Doch keine Sorge, die Fachleute schreiben in ihrer Studie auch: Die meisten Rückenschmerzen verschwinden wieder.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Nov.2016 | 01:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen