zur Navigation springen

Kindernachrichten

08. Dezember 2016 | 06:58 Uhr

Sport : „Es war total überwältigend“

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Emely Telle schwimmt gerade bei den Paralympischen Spielen um die Wette.

Emely Telle kann zwar nicht weit sehen, aber richtig schnell schwimmen. Darum hat es die 19-jährige Schülerin mit der deutschen Mannschaft zu den Paralympischen Spielen geschafft. Dort tritt sie gegen Schwimmer an, die auch sehbehindert sind. Emely erzählt im Interview, was sie am Schwimmen mag.

Wie war dein erster Wettkampf?

Emely Telle: Es war total überwältigend! Das Wasser und das Becken kamen mir so besonders vor. Die Stimmung war total geil. Es waren so viele Zuschauer da, das war so laut. Und es hat Spaß gemacht zu schwimmen, aber leider war die Zeit am Ende nicht so gut.

Was ist beim Schwimmen anders, wenn man sehbehindert ist?

Man braucht viel Übung und viel Erfahrung. Und trotzdem ist es jedes Mal wie eine Überraschung, weil ich die Wand erst so ungefähr einen halben Meter vorher sehe. Dadurch wende ich meistens nicht optimal. Und man sieht die Konkurrenz nicht richtig. Man muss immer sein eigenes Rennen schwimmen.

Was magst du am Schwimmen?

Das Schwimmen gibt mir einen gewissen Halt im Leben. Schwimmen ist alles für mich. Wenn ich im Wasser bin, denke ich über nichts nach. Meine ganzen Probleme sind weg. Das gilt auch beim Wettkampf. Da möchte ich einfach Spaß haben und das machen, was ich liebe. Ich glaube, das Wichtigste dabei ist für mich, mich selber stolz zu machen.

Magst du die Stadt Rio de Janeiro und das Paralympische Dorf?

Wir haben uns noch nicht viel angeguckt. Wir waren nur einmal am Strand. Aber das Paralympische Dorf ist toll! Ich würde hier gerne fast das ganze Jahr über leben. Es macht echt Spaß, Sportler aus anderen Sportarten kennenzulernen und Menschen aus anderen Ländern.

 

zur Startseite

von
erstellt am 12.Sep.2016 | 01:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen