zur Navigation springen

Kindernachrichten

03. Dezember 2016 | 05:44 Uhr

Buchtipp : Eine Gorilladame auf abenteuerlicher Reise

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Sally Jones ist eine gute Freundin. Die beste, die man haben kann. Denn sie ist treu und hilft, wo sie kann. Und obwohl Sally Jones eine Gorilladame ist, kann sie vieles, wozu längst nicht alle Menschen in der Lage sind. Zum Beispiel eine Geschichte mit der Schreibmaschine aufschreiben. Eine sehr spannende Geschichte. Die Geschichte von einem Mord ohne Leiche, die etwa vor einem Jahrhundert spielt.

Sally Jones arbeitet als Maschinistin auf dem Schiff des finnischen Kapitäns Henry Koskela, der ihr mal das Leben gerettet hat. Die beiden sind gerade in Portugal unterwegs, als sie einen geheimnisvollen Auftrag bekommen. Erst später stellt sich heraus, dass sie Waffen für eine Gruppe von Verschwörern transportieren sollen – und da geht auch schon ihr Schiff unter. Zurück in Portugals Hauptstadt Lissabon, will Henry Koskela den Auftraggeber zur Rede stellen. Der stürzt ins Hafenbecken und verschwindet. Der Kapitän wird festgenommen, doch Sally Jones entkommt.

Doch was kann eine Affendame, die zwar alles versteht, aber nicht zu den Menschen reden kann, schon ausrichten, wenn ihr Kapitän und Freund zu Unrecht verhaftet wird? Die Menschen haben Angst vor ihr, der „Bestie des Mörders“. Doch sie hat Glück und findet auch gute Menschen und neue Freunde, denn schließlich ist sie Sally Jones, die allen hilft und alles kann. So kommt sie dem angeblichen Mordopfer auf die Spur und macht sich auf eine lange Reise, die sie bis nach Indien führt.

Wie sie auch am Hof des Maharadschas nicht aufhört, dem Geheimnis des Mords ohne Leiche auf die Schliche zu kommen, um ihren Freund Henry aus dem Gefängnis zu befreien, ist eine lange, atemberaubende Geschichte.

Jakob Wegelius, „Sally Jones: Mord ohne Leiche“. Ab 9 Jahren. 624 Seiten. 19,95 Euro. Verlag: Gerstenberg.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Sep.2016 | 01:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen