zur Navigation springen

Kindernachrichten

03. Dezember 2016 | 10:39 Uhr

Verkehr : Ein Plan für Autobahn, Wasserwege und Schienen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Sie schlängeln sich durch das ganze Land. Autobahnen verbinden Städte wie Berlin und Hamburg. Millionen Menschen fahren jeden Tag mit ihren Autos über die großen Straßen in Deutschland. Doch das ist längst nicht die einzige Möglichkeit, um von einem Ort zum anderen zu kommen. Manche Leute nutzen lieber den Zug. Neben den Menschen sind auch Güter im Land unterwegs, zum Beispiel Holz und Metall. Lastwagen fahren auf Straßen, Züge rollen über Schienen.

Außerdem bringen Schiffe die Waren über Flüsse und Kanäle ans Ziel. Bei all diesen Straßen und Strecken den Überblick zu behalten, ist gar nicht so einfach. Am Mittwoch stellten Politiker aus der deutschen Regierung einen großen Plan dazu vor: den Verkehrswegeplan. Viele Fachleute haben sich damit in den letzten Jahren beschäftigt. Sie überlegten sich zum Beispiel, wie sich der Verkehr entwickelt. Auf welcher Autobahn gibt es häufig Stau? Wo fahren besonders viele Züge oder Schiffe? So entstand ein Plan, was in den nächsten Jahren zu tun ist. Manche Strecken wollen die Fachleute ausbauen. Oder sie planen neue Straßen und Schienen. Von diesen Ideen ist jedoch nicht jeder begeistert. Manche sagen etwa, die Politiker hätten nicht genug an die Umwelt gedacht. Schließlich führen neue Straßen häufig auch durch die Natur.

Oft geht es in dem Bericht auch darum, Straßen, Schienen und Wasserwege zu erhalten. „Das ist wie ein altes Haus, das in die Jahre gekommen ist“, erklärt ein Experte für Verkehr. „Da muss man ständig etwas tun, zum Beispiel die Wände streichen und das Dach erneuern.“ So ähnlich kannst du dir das auch bei den Straßen, Schienen und Wasserwegen vorstellen. Autobahnen bekommen einen neuen Belag, Schienen werden erneuert. Das alles kostet unglaublich viel Geld. Auch deshalb ist so ein Verkehrswegeplan eine große Sache.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Aug.2016 | 01:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen