zur Navigation springen

Kindernachrichten

08. Dezember 2016 | 15:27 Uhr

Umwelt : Ein Jahr nach dem Erdbeben: In Nepal ist noch viel zu tun

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Es ist ein Jahr her, dass die Erde in Nepal kräftig wackelte und rüttelte. Bei Erdbeben wurden Teile des Landes in Asien zerstört. Wohnhäuser und Schulen stürzten ein. Tausende Menschen kamen ums Leben, noch viel mehr wurden verletzt. Nach der Katastrophe reisten viele Helfer an. Noch immer gibt es in Nepal viel zu tun.

Maike Röttger war für die Hilfsorganisation Plan International in Nepal. Im Kina-Interview erzählt sie, wie die Menschen in den zerstörten Regionen leben – und wie man ihnen hilft.

Wie geht es den Menschen ein Jahr nach dem Erdbeben in Nepal?

Maike Röttger: Es sind noch immer viele Häuser zerstört. Längst ist noch nicht alles wieder aufgebaut. Das hat auch damit zu tun, dass die betroffenen Regionen in den Bergen liegen und schwer zu erreichen sind. Viele Familien leben auch ein Jahr danach in einfachen Hütten aus Bambus oder Wellblech.

Wie ist die Situation der Kinder?

Kinder können oft nicht zur Schule gehen, weil die Schulgebäude auch noch nicht wieder aufgebaut sind. Sie helfen ihren Eltern oder gehen sogar arbeiten. Besonders schlecht geht es Kindern, die ihre Angehörigen verloren haben und sich selbst versorgen müssen.

Wie wird den Kindern in Nepal geholfen?

Hilfsorganisationen wie wir haben Übergangsschulen eingerichtet, wo die Kinder unterrichtet werden. In Regionen, wo es noch keine Schulen gibt, versuchen wir besondere Bereiche für Kinder zu schaffen. Dort können sie jeden Tag hinkommen, spielen und lernen. Helfer und Jugendliche aus der Region betreuen die Kinder. Dort können sie auch schlimme Dinge verarbeiten, die sie erlebt haben: zum Beispiel durch Gespräche, singen und Theater spielen.

Was ist, wenn es noch mal so ein Erdbeben gibt?

Wenn wir Schulen und andere Gebäude aufbauen, dann wird darauf geachtet, dass sie erdbebensicher sind. Die Leute in den Orten werden geschult, wie sie bei einem neuen Erdbeben am besten reagieren. Auch die Kinder in den Schulen lernen, wie sie sich dann verhalten sollen. Zum Beispiel, wie sie sich schützen, wenn die Erde wieder wackelt.

 

zur Startseite

von
erstellt am 22.Apr.2016 | 01:03 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen