zur Navigation springen

Buchtipp : Ein Haustier mit Schlappohren und Stoßzähnen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Wie ungerecht! Alle dürfen einen Hund haben, nur er nicht. Der zehnjährige Henry ist wütend auf seine Eltern. So wütend, dass er mit dem Fahrrad losrast – und aus Versehen über den Stoßzahn eines schlafenden, wuscheligen Wesens fährt. Vielleicht ein Elefantenbaby?

Nein, es ist ein kleines Mammut! Ein Tier aus der Urzeit, das eigentlich längst ausgestorben ist. Henry holt seine Freunde Finn und Zoe herbei. Schnell besorgen sie einen Bollerwagen und bringen das steif gefrorene Tier zu Henry nach Hause. Heimlich. So beginnt „Nur mal schnell das Mammut retten“.

Die drei warten, bis es aufgetaut ist. Das Mini-Mammut sieht niedlich aus: zottelig, schlappohrig, mit braunen Augen. Henry will es unbedingt behalten. Gut, dass seine Eltern gerade in die Ferien gefahren sind. Und Oma Scarlett ist so beschäftigt, dass sie vom neuen Mitbewohner nichts mitbekommt. Obwohl dieser unternehmungslustig und neugierig ist. Außerdem hat er ständig Hunger, eine richtige Fressmaschine! Am liebsten nuckelt er an Hausschuhen. Aber wird es möglich sein, das Mammut auf Dauer zu verstecken?

Das Buch eignet sich für Grundschüler, die schon gut lesen können. Wenn du es dir lieber von deinen Eltern oder älteren Geschwistern vorlesen lässt, könnt ihr zusammen über Henrys Erlebnisse lachen.

Knut Krüger , „Nur mal schnell das Mammut retten“. Ab 8 Jahren. 224 Seiten. 12,95 Euro. Verlag: dtv junior.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Mär.2017 | 01:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen