zur Navigation springen

Wissen : „Das Gold der Ostsee“: Bernstein hat viele Namen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Das uralte Harz findet man vor allem nach einem Sturm am Strand.

Bernstein findet man an vielen Orten auf der Welt: Zum Beispiel in dem Land China, in Indien und in Mexiko. Manche der Steine werden aus dem Meer ans Land gespült, so wie an der Ostsee. Andere findet man aber auch tief unter der Erde, zum Beispiel beim Graben in Bergwerken.

Bernstein ist fossiles Harz. Der Begriff fossil bedeutet, dass das Harz schon viele Millionen Jahre alt ist. Harz ist eine Art flüssiges Pflaster für viele Gewächse, vor allem für Bäume. Wird der Baum verletzt, tritt das Harz aus und verschließt die Wunde.

Vor Millionen von Jahren ist Folgendes passiert: Das getrocknete Harz fiel vom Baum ab auf den Boden. Von dort wurde es mit dem Regenwasser oder in Flüssen weggeschwemmt, zum Beispiel ins Meer. Dort wurde es von einer dicken Schicht aus Erde und Schlamm bedeckt. Darunter verwandelte sich das Harz nach und nach zu Bernstein. Weil dieser Stein besonders schön leuchtet, wenn man ihn in die Sonne hält, hat man ihm viele Namen gegeben. So nennt man ihn zum Beispiel auch „Träne der Götter“ oder „Gold der Ostsee“.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Okt.2016 | 03:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen