zur Navigation springen

Kindernachrichten

06. Dezember 2016 | 13:12 Uhr

Retter : Ärzte auf See müssen auf alles gefasst sein

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Bei Seegang den Menschen helfen – dafür müssen auch erfahrene Mediziner besonders üben.

Ein Mann an Bord hat hohes Fieber. Eine alte Frau hat Probleme mit dem Herzen und muss an Land ins Krankenhaus. Oder jemand ist vom Boot gefallen und hat viel Wasser geschluckt. In solchen Fällen sind Schiffsärzte gefragt. Sie fahren auf Kreuzfahrtschiffen, Frachtern oder großen Segelbooten mit.

Dort kümmern sie sich um Kranke und Verletzte. „Ein Schiffsarzt muss auf alles gefasst sein“, sagt Olaf Schedler. Der Mann bildet Ärzte auf See aus. Auch er selbst arbeitet mehrere Wochen im Jahr als Schiffsarzt. Er sagt: „Wir müssen Wunden versorgen, kleinere Operationen machen oder manchmal sogar Zahnarztbehandlungen durchführen.“

Wenn das Schiff zum Beispiel bei Sturm in Seenot gerät, müssen die Mediziner auch bei der Rettung der Passagiere helfen. Und sie müssen wissen, wie sie sich verhalten, wenn sie selbst in Not geraten. Um für alles gerüstet zu sein, nehmen die Ärzte alle fünf Jahre an einer riesigen Übung teil.

So ein Training fand vor Kurzem vor der Ostseeinsel Fehmarn auf einem großen Segelschiff statt. Olaf Schedler erzählt: „Bei der Übung haben 55 Ärzte mitgemacht. Sie mussten zum Beispiel 20 Leute versorgen, die schwerletzte Leute gespielt haben.“ Aber die Ärzte mussten auch ins Wasser.

Dafür schlüpften sie in Überlebensanzüge. Diese Spezial-Kleidung hält Seeleute in kaltem Wasser warm. Der Anzug verhindert auch, dass der Mensch darin untergeht. Außerdem sind Rettungsleinen daran befestigt. „Damit binden sich Leute im Notfall aneinander fest, um nicht abzutreiben.“ Mit diesen Anzügen schwammen die Ärzte bei der Übung 25 Meter. Dann kletterten sie nacheinander auf eine Rettungsinsel im Wasser. Solche kleinen Flöße haben Schiffe neben Rettungsbooten für den Notfall an Bord. Die Ärzte übten, wie man auf so einer Rettungsinsel Patienten behandelt. Denn auch auf so etwas muss ein Schiffsarzt auf See gefasst sein.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Jul.2016 | 01:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen