zur Navigation springen

Kindernachrichten

07. Dezember 2016 | 19:24 Uhr

Politik : 50 Millionen Kinder sind auf der Flucht

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Diese Zahl ist unglaublich groß: 50 Millionen. Man kann sie sich kaum vorstellen. Ungefähr so viele Kinder und Jugendliche sind weltweit auf der Flucht vor Kriegen und Gewalt. Oder sie haben ihr Zuhause verlassen, weil sie auf ein besseres Leben hoffen - ohne Hunger und Armut.

Zum Vergleich, damit du dir 50 Millionen besser vorstellen kannst: In Deutschland leben etwa 80 Millionen Menschen. Über die vielen Kinder und Jugendlichen auf der Flucht hat am Mittwoch das Kinderhilfswerk Unicef berichtet. Aber wie kommt man auf die Zahl?

„Fachleute von Unicef haben alle Zahlen, die zu dem Thema irgendwie verfügbar sind, ausgewertet“, erklärt Ninja Charbonneau von Unicef.

Die Zahlen stammen von Hilfsorganisationen und von Regierungen verschiedener Länder.

Ganz genau weiß aber niemand, wie viele Kinder und Jugendliche auf der Welt wirklich betroffen sind. Oft sind es Schätzungen. Denn auf Fluchten läuft vieles chaotisch ab. Nicht immer wird notiert, wer gerade wo ein neues Zuhause braucht.

Kinder und Jugendliche, die unterwegs sind, gehen dabei nicht immer in ein anderes Land. Viele flüchten auch innerhalb ihres eigenen Landes, etwa vor Kriegen. „Wer nicht bei der Familie oder Freunden unterkommen kann, muss zum Beispiel in ein Flüchtlingslager“, sagt Ninja Charbonneau. Probleme bereiteten dann oft fehlende Sauberkeit oder die Tatsache, dass die Kinder nicht zur Schule gehen.

Große Sorgen machen sich Experten um Kinder und Jugendliche, die allein unterwegs sind - ohne Eltern. Denn das ist gefährlich für sie.

Manche werden bei der Flucht von ihren Eltern getrennt, wenn es chaotisch zugeht - etwa bei einem Überfall auf ein Dorf.

Jugendliche werden manchmal allein von ihren Familien losgeschickt.

Die Eltern wollen, dass ihr Kind in Sicherheit lebt. Manche hoffen auch, dass das Kind in einem anderen Land etwas erreicht - und dann Teile der Familie mit Geld versorgen oder sie sogar nachholen kann.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Sep.2016 | 01:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen