zur Navigation springen

Zisch - Zeitung in der Schule

10. Dezember 2016 | 21:38 Uhr

Willkommen in Schleswig-Holstein : Syrische Familie wagt Neustart auf Pellworm

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Auch auf Pellworm gibt es Flüchtlinge: Einer von ihnen ist der achtjärige Yorgo aus Syrien.

Pellworm | Sobald Klassenlehrerin Ursel Bell-van de Pol die Übungshefte verteilt hat, beginnen die Kinder aufgeregt in ihnen zu blättern. Heute steht ein Zeitungsrätsel auf dem Programm. R wie Reporter, N wie Notizen. Sorgfältig schreiben sie die zu den Bildern passende Wörter in die vorgesehenen Kästchen. Am Ende steht das Lösungswort fest: „Willkommen“. Denn genau das sind die vier Schüler der DaZ-Klasse an der Hermann-Neuton-Paulsen Schule auf Pellworm.

Die einzige Schule auf der Insel macht bei dem Zeitungsprojekt mit. Für Lehrerin Bell-van de Pol sei das eigens für das Projekt entwickelte Begleitheft eine tolle Unterstützung: „Ich kann jedem Kind damit gerecht werden. Ob nun dem 14 Jahre alten Marcel oder dem achtjährigen Yorgo: Für beide sind ihrem Alter und Wissensstand entsprechende Aufgaben dabei“, sagt sie.

Seit eineinhalb Jahren besucht der Syrer Yorgo die Schule. Seine Familie ist derzeit die einzige Flüchtlingsfamilie auf Pellworm, ein anderes syrisches Ehepaar ist vor Kurzem mit seinen zwei Kindern nach Kiel gezogen. Schulleiter Walter Herrig bedauert, dass sie nicht geblieben sind. Schließlich sei die individuelle Betreuung auf einer kleineren Schule eine andere, als die in der Großstadt mit weitaus mehr Flüchtlingskindern in einer Klasse.

Für Yorgo nimmt sich Bell-van de Pol in jeder Stunde besonders viel Zeit. Sie setzt sich zu ihm, gemeinsam suchen sie in der Zeitung nach Wetternachrichten und Tierbildern. Für die Pädagogin sei die Arbeit mit der Zeitung eine tolle Möglichkeit. Es gebe zwar viele Unterrichtsmaterialien für den DaZ-Unterricht, so richtig überzeugt sei sie von den meisten Angeboten aber nicht.


zur Startseite

von
erstellt am 15.Jul.2016 | 18:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert