zur Navigation springen

Zisch - Zeitung in der Schule

11. Dezember 2016 | 13:03 Uhr

Willkommen in Schleswig-Holstein : Sportteil begeistert alle Schüler

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Besonders die Sportseiten haben es den Kindern der DaZ-Klasse in Flintbek angetan. Mit der Zeitung lernen sie gerade die deutsche Sprache.

Flintbek | Eifrig blättern die 13 Kinder an der Schule am Eiderwald in Flintbek (bei Kiel) durch die neue Ausgabe des Holsteinischen Couriers. Die 12-jährige Fariba aus Afghanistan ist als erste dran mit Vorlesen. Sie schlägt den Sportteil auf, die ersten zwei Sätze des Artikels gehen ihr mühelos über die Lippen. Dann stockt sie, stolpert über das Wort „Schiedsrichter“. Was soll das sein? Lehrerin Christiane Wittstock erklärt es der Gruppe und Fariba zückt sofort ihren Stift und schreibt sich in persischer Sprache das Wort neben den Artikel. Die anderen Schüler tun es ihr gleich – auf Polnisch, Albanisch, Kurdisch und Arabisch.

„Wenn die Kinder zwei bis drei Wörter am Tag durch das Zeitunglesen lernen, ist das toll“, so die Lehrerin. Seit Mitte April wird an der Flintbeker Schule mit dem Holsteinischen Courier Deutsch gelernt. Für die Lehrerin ist es eine tolle Abwechslung im Unterricht: „Ich fand die Idee spannend – für mich und meine Schüler. Denn so etwas habe ich mit einer DaZ-Klasse noch nie gemacht“, sagt sie.

Bisher sei das Projekt ein voller Erfolg: „Ich merke, dass es den Kindern wirklich Spaß macht. Sie sind hoch motiviert und wollen neue Wörter lernen.“ Und das sei mit der Zeitung nicht nur spannender, sondern manchmal auch leichter. Wenn die Schüler die neuen Wörter mit einem Artikel verbinden, der sie wirklich interessiert, bleiben sie viel leichter im Gedächtnis, so die Pädagogin. Fußball gehört zu den Themen, die alle in der Klasse begeistern – einschließlich Wittstock. Deshalb kommt der Sportteil meist zuerst dran.

Und wenn Fariba und ihre Klassenkameraden aus Syrien, Polen, Albanien und dem Irak sich die Spielberichte vornehmen, fragen sie eifrig nach der Bedeutung von „Sieg“, „Platzverweis“ und „Elfmeterschießen“. Schließlich wollen sie wissen, wie das Spiel ausgegangen ist.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Jul.2016 | 18:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert