zur Navigation springen

Deutschland & Welt

11. Dezember 2016 | 01:22 Uhr

Konflikte : Iran: Kooperation mit Russland gegen den IS muss weitergehen

vom

Die iranische Kooperation mit Russland im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) muss nach Angaben des Topberaters von Präsident Hassan Ruhani weitergehen.

«Diese Zusammenarbeit ist richtig, wichtig und notwendig», sagte Ali Junessi. Alle Bedenken im In- und Ausland seien unbegründet, da es hier um die Bekämpfung einer regionalen und globalen Gefahr gehe, fügte Junessi in einem Interview der Nachrichtenagentur Fars hinzu.

Russland die iranische Luftwaffenbasis Hamdan zur Verfügung zu stellen, sei eine rationale Maßnahme, die im Einklang mit nationalen Interessen stehe, sagte Junessi. Sie solle aber nur so lange dauern, wie es für die Bekämpfung des gemeinsamen Feindes IS notwendig sei.

Die russische Präsenz in der Luftwaffenbasis Hamadan hatte im iranischen Parlament zu Protesten geführt. Dort wird die Nutzung der Basis durch Moskau für verfassungswidrig gehalten. Anfang der Woche war in Teheran zunächst von einer vorläufigen Einstellung der Zusammenarbeit mit Moskau in Hamadan die Rede. Dann stellte Verteidigungsminister Hussein Dehghan jedoch klar, dass die Flüge aus Hamadan nicht grundsätzlich gestoppt seien. Russland könne bei Bedarf die Basis vor allem zur Betankung der Kampfbomber weiter benützen.

Nachrichtenagentur Fars, Persisch

zur Startseite

von
erstellt am 27.Aug.2016 | 13:52 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert