zur Navigation springen

Deutschland & Welt

09. Dezember 2016 | 14:45 Uhr

Energie : Hintergrund: Die deutschen AKW und ihre Restlaufzeiten

vom

Nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima hat die Bundesregierung ihre Laufzeitverlängerung für die Kernkraftwerke zurückgenommen und einen schrittweisen Atomausstieg beschlossen.

Statt frühestens 2036 soll nun der letzte Meiler bis zum Jahr 2022 vom Netz gehen. Acht AKW wurden 2011 sofort abgeschaltet. 2015 folgte ein weiteres. 2017 und 2019 sollen nach bisherigen Plänen jeweils ein AKW folgen, 2021 und 2022 jeweils drei.

Der Rückbau wird jahrelang dauern und Milliarden kosten - hinzu kommen die ungewissen Kosten bei der Endlagerung des Atommülls. Die Restlaufzeiten der noch in Betrieb befindlichen Reaktoren:

Atomkraftwerk Haupteigentümer Restlaufzeit
BADEN-WÜRTTEMBERG:
Neckarwestheim II EnBW 1989-2022
Philippsburg II EnBW 1984-2019
BAYERN:
Isar II E.ON 1988-2022
Gundremmingen B RWE/E.ON 1984-2017
Gundremmingen C RWE/E.ON 1984-2021
NIEDERSACHSEN:
Grohnde E.ON 1984-2021
Emsland RWE/E.ON 1988-2022
SCHLESWIG-HOLSTEIN:
Brokdorf E.ON/Vattenfall 1986-2021

Liste der deutschen Atomkraftwerke

Liste Atomkraftwerke BUND

zur Startseite

von
erstellt am 27.Apr.2016 | 13:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert