zur Navigation springen

Fernsehen

10. Dezember 2016 | 10:01 Uhr

Vorschau auf „Sumpfgebiete“ : „Polizeiruf“: Kommissare können weinen

vom

Dieser „Polizeiruf“ erzeugt jede Menge Zunder für ein bitterböses Psychospiel, meint Frank Kober.

Berlin | Vorbei, Junimond! Die Romanze von „110“-Kommissar Hanns von Meuffels (Matthias Brandt) mit der einfühlsamen aber gern beschwipsten Hamburger Kollegin Constanze Herrmann (Barbara Auer) liegt auf Eis. Heute Abend, zumindest. Schade, aber so kann (muss) sich unser Psychotüftler ganz auf seine Arbeit konzentrieren.

Und da brennt es gleich lichterloh, als Julia Wendt (Judith Engel) im Kommissariat auftaucht und ihn um Schutz bittet. Ausgerechnet ihn, der sie vor fünf Jahren verhaftet hatte, weil sie ihren Mann mutmaßlich töten wollte. Woraufhin sie in der Klapse landete.

Und jetzt, nach ihrer Entlassung, scheint sie immer noch einem Wahn verfallen und faselt von einer Liste mit Namen reicher Bankkunden, die Schwarzgeld in die Schweiz transferiert hätten. Ihr Leben sei deshalb in Gefahr.

Hanns blockt zunächst ab. Doch als Julia Wendt wenig später vor seinen Augen von einem SUV umgenietet wird und stirbt, ist es mit seiner Ignoranz vorbei. Hatte er vor fünf Jahren einen Fehler gemacht, als er Julia Wendts Verfolgungswahn missdeutete?

Volker Einrauch (Buch) hat unserem aparten Kommissar erneut eine höchst transzendente Geschichte auf den Leib geschrieben. Düster, intrigant und so verschraubt, dass Regisseurin Hermine Huntgeburth Hauptdarsteller Matthias Brandt wohl nicht lange bitten musste, seine Trümpfe einmal mehr auszuspielen. Dieses Introvertierte, Hintersinnige, leicht Somnambule.

So erleben wir eine verrückte Schnitzeljagd nach Indizien und Verdächtigen einer Verschwörung, die Meuffels schier in den Wahnsinn treibt. Bis er irgendwann weinend zu Boden geht. Ist das zu fassen? Mit Ulrich Noethen als Widerpart (Kripo-Chef Beck), mit tiefblauen Duplex-Bildern (Kamera: Diethard Prengel) und einem auffällig sphärischen Soundtrack (Musik: Christine Aufderhaar), erzeugt dieser „Polizeiruf“ jede Menge Zunder für ein bitterböses Psychospiel. Soll unser Hanns heute etwa vorgeführt und demontiert werden? Finden wir’s raus!

„Polizeiruf 110 – Sumpfgebiete“, 20.15 Uhr, ARD

zur Startseite

von
erstellt am 27.Nov.2016 | 10:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen