zur Navigation springen

Fernsehen

05. Dezember 2016 | 17:46 Uhr

Keine Ermittlungen gegen RTL : Kölner Polizistin (26) filmt Kollegen heimlich für RTL

vom

Gegen den Sender werde nicht ermittelt - aber gegen die 26-Jährige, eine RTL-Journalistin und einen Kameramann, sagt die Staatsanwaltschaft.

Köln | Die Kölner Staatsanwaltschaft hat dementiert, dass sie nach aufgeflogenen heimlichen Recherchen einer Polizistin mit versteckter Kamera gegen RTL ermittele. „Das trifft nicht zu“, sagte Behördensprecher Ulrich Bremer auf dpa-Anfrage am Dienstag zu entsprechenden Angaben in einem Bericht des Branchendienstes „kress.de“.

„Richtig ist: Wir ermitteln gegen drei Einzelpersonen - eine Polizeibeamtin, eine RTL-Journalistin und einen Kameramann.“ Deren Privatwohnungen seien in der vergangenen Woche durchsucht worden. Der Privatsender teilte mit, man habe der Polizei sämtliches Material ausgehändigt und stehe in konstruktivem Austausch.

Die 26-jährige Polizistin hatte während des Dienstes in Köln heimlich Ton- und Bildaufnahmen gemacht, gegen sie wird wegen des Verdachts der Verletzung von Privatgeheimnissen ermittelt. Gegen den Kameramann und die Journalistin laufen strafrechtliche Untersuchungen wegen Beihilfe und Anstiftung. Die von RTL „aus eigener Initiative“ übergebenen Datenträger und die Beweismittel aus den Durchsuchungen würden derzeit ausgewertet, sagte Bremer. Polizeipräsident Jürgen Mathies hatte gegen die suspendierte Beamtin ein Entlassungsverfahren eingeleitet.

Ein RTL-Sprecher betonte, es habe keinen Vertrag des Senders mit der Polizistin gebeben. Zu Personen könne der Sender wegen Informanten- und Quellenschutzes keine Angaben machen. Ziel der RTL-Recherchen sei es, Einblicke in die Arbeitsbedingungen der Polizei bekommen, nachdem es Insider-Hinweise auf Stress, Übergriffe und Respektlosigkeit gegenüber den Beamten gegeben habe. Es handele sich ausdrücklich nicht um eine Recherche für die Sendung „Team Wallraff“. Der Investigativ-Journalist Günter Wallraff sei deshalb auch zu keinem Zeitpunkt involviert gewesen.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Aug.2016 | 20:46 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert