zur Navigation springen

Fernsehen

07. Dezember 2016 | 11:40 Uhr

„Adam sucht Eva“ und Co. : „Herzblatt“ war harmlos: Die verrücktesten Datingshows

vom

Nacktheit, Oberflächlichkeit und die Sehnsucht nach Aufmerksamkeit - Was die Datingshows von heute ausmacht, ist selten die Suche nach der großen Liebe.

Seit dem ersten Oktober läuft auf VOX bereits die dritte Staffel der Datingshow „Adam sucht Eva“. Das Konzept ist so einfach wie verstörend - Auf einer „einsamen“ Insel treffen mehr oder weniger bekannte Persönlichkeiten für ein erstes Kennenlernen aufeinander. Das Besondere: Die Kandidaten sind nackt.

Nachdem gestern auch Ronald Schill unbekleidet und um die Gunst der Damen warb, wünscht man sich mehr denn je die guten alten Zeit zurück. Als es bei Datingshows noch um Romantik und echte Gefühle ging - wie zum Beispiel bei der wohl erfolgreichsten deutschen Datingshow „Herzblatt“. Hier zählten statt nackten Tatsachen noch Schlagfertigkeit und Charakter. Erst nachdem die säuselnde Stimme von Susi Müller das Herzblatt enthüllte, wusste man, ob auch das Aussehen der oder des Auserwählten passte.

Für gute Einschaltquoten braucht es heutzutage anscheinend aber mehr als einen Herzblatthubschrauber und eine Traumreise. So versuchen sich die Sender bei den Datingshows mit vermeintlichen Tabubrüchen und unkonventionellen Konzepten immer wieder selbst zu übertreffen. Grund genug, die verrücktesten Datingshows der letzten Jahre zu betrachten. Dann können Sie selbst entscheiden, ob es noch schlimmer geht als ein blankziehender Ronald Schill.

Date my Style  

Etwas harmloser und insbesondere angezogener als bei „Adam und Eva“ geht es bei „Date my Style“ auf VOX zu. Es geht darum, dass die Männer an jedem Tag in einer Woche ein Outfit für die Kandidatin zusammen stellen. Die Rollenverteilung ist klar, und allein an der Auswahl der Kleidung entscheidet die Kandidatin letzendlich, welchen Shoppingberater sie am liebsten auf einem Date kennen lernen will.

Kiss Bang Love

Bei der ProSieben Show „Kiss Bang Love“ geht es ums Küssen. Genauer gesagt ums Blind-Küssen. Mit verbundenen Augen wird den Singles eine ganze Reihe Kandidaten vor die Nase gestellt, die sie dann nacheinander mit ihren Fähigkeiten überzeugen dürfen. Die Auserwählten werden noch einmal ohne Augenbinde geküsst, und mit den zwei Finalisten geht es dann ganz herzblatt-mäßig auf die erste gemeinsame Reise.

Match Factor

ProSieben holt mit der Datingshow „Match Factor“ die wohl oberflächlichste Datingapp „Tinder“ ins echte Leben. In fünf Auswahlrunden soll getestet werden, ob potentielle Partner, die nach „wissenschaftlich fundierten Tests“ gut zu dem Kandidaten passen, eher ein „Match“ werden als diejenigen, die rein optisch gefallen. In der ersten Runde werden die Kandidaten ganz ohne die Anonymität des Internets kurzerhand mit einem Wisch ausgewählt und in der finalen Runden gibt es endlich die Möglichkeit, sich ganz lange und tief in die Augen zu schauen.

Hochzeit auf den ersten Blick

Oberflächlichkeit kann man dieser Datingshow von Sat.1 nicht vorwerfen. Vielmehr ist es hier völlig egal ob man sich attraktiv oder sympathisch findet. Nur der Wunsch zu heiraten sollte bestehen. Die Singles treffen am Tag ihrer Hochzeit zum ersten Mal aufeinander und heiraten dann vor laufender Kamera.

Laut einem „wissenschaftlichen Matching“ passen die Paare gut zusammen. Ob es wirklich so gut passt, findet das frisch vermählte Paar erst in den Flitterwochen und beim Kennenlernen im Alltag heraus. Nach den ersten zwei Monaten der Ehe können sie sich dann entscheiden, ob sie zusammen bleiben wollen oder eine Scheidung bevor steht. Verrückt meinen Sie? Es scheint zu funktionieren. Scripted Reality sei dank.

Catch the Millionaire

Vorbei sind die Zeiten, in der heiratswillige Frauen in Ratgebern lesen oder sich auf Millionärspartys herumtreiben mussten, um sich einen gut betuchten Versorger zu angeln und der eigenen sozialen Klasse zu entfliehen. Nein, der Grund ist nicht die Emanzipation, sondern die Datingshow „Catch the millionaire“ von ProSieben.

Hier treffen die jungen Frauen auf drei Männer, unter denen aber nur zwei echte Millionäre sind. In verschiedenen Dates sowie auf Partys lernen sich die Kandidatinnen und die Junggesellen kennen. Im Finale müssen sich die Frauen für die Liebe oder für einen Geldgewinn in Höhe von 10.000 Euro entscheiden. Erst dann erfahren sie, ob sie wirklich „den Millionär fürs Leben“ gefunden haben.

Naked Attraction

Wer denkt, es könne nach „Adam sucht Eva“ nicht intimer werden, hat noch nichts von der britischen Sendung „Naked Attraction“ gehört. Stufenweise werden dem Single die Kandidaten präsentiert. Dabei wird bei den Füßen begonnen und zuletzt der Kopf enthüllt. Somit sind die scheinbar wichtigen Enthüllungen schon vor dem ersten Date geklärt, welches dann übrigens angezogen stattfindet.

So lieber Leser, jetzt müssen Sie sich entscheiden. Welche Datingshow soll ihr „Herzblatt“ sein? Wenn eines Tages auch das letzte Tabu gebrochen ist, hat vielleicht auch diese Show wieder eine Chance auf Einschaltquoten.

Welche Datingshow finden Sie am unterhaltsamsten?

zum Ergebnis
zur Startseite

von
erstellt am 07.Okt.2016 | 17:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen