zur Navigation springen

Fernsehen

04. Dezember 2016 | 07:09 Uhr

Ab 29. März 2017 : DVB-T2 in SH: Hier können Sie das neue Digitalfernsehen empfangen

vom

Das neue HD-Antennenfernsehen startet im März auch in Schleswig-Holstein. Wir zeigen wo.

Am 29. März 2017 hat das digitale Antennenfernsehen in schlechter Qualität ausgedient. In Deutschland startet dann der Nachfolgestandard DVB-T2 HD. Bessere Bildqualität, mehr Programme und einfacherer Empfang zeichnen DVB-T2 aus. Bereits seit März 2016 läuft auch in Schleswig-Holstein eine Testphase für das neue Antennenfernsehen. Einziger Nachteil: Für den Empfang ist ein neues Gerät nötig. Denn wenn in Schleswig-Holstein das neue Fernsehen über die Antenne im März startet, bedeutet dies gleichzeitig, dass das alte DVB-T nicht mehr zu empfangen sein wird. Viele neue Fernseher haben bereits einen DVB-T2-Tuner eingebaut, zusätzlich gibt es Receiver zu kaufen, die das neue Signal verarbeiten können.

Fernseher, die dieses Logo tragen, erfüllen die Anforderungen zum Empfang des neuen Antennenfernsehens DVB-T2 HD in Deutschland.
Fernseher, die dieses Logo tragen, erfüllen die Anforderungen zum Empfang des neuen Antennenfernsehens DVB-T2 HD in Deutschland. Foto: Deutsche TV-Plattform

Die kommende Umstellung ist nunmehr ein großer Aufwand für ein relativ kleines Klientel. Denn nur rund zehn Prozent der deutschen Haushalte empfangen Fernsehen hauptsächlich per Antenne – mit sinkendem Anteil – wohl hauptsächlich aufgrund der nicht mehr zeitgemäßen Bildqualität. Bei den Zweitgeräten ist die Quote allerdings deutlich höher. In Schleswig-Holstein lag der DVB-T-Marktanteil 2013 bei immerhin 14,1 Prozent (bei den Erstgeräten)

Welche Sender sind ab 29. März über Antenne zu empfangen?

ARD und ZDF (alle in HD) Freenet TV (alle in HD)
ARD, ZDF, ARTE, Phoenix, 3Sat, Kika, One, Tagesschau 24, ZDFneo, ZDFinfo RTL, ProSieben, Sat1, Vox, RTL2, Super RTL, n-tv, Sixx, ProSieben Maxx Sat1-Gold, RTL Nitro, Kabel Eins u.v.m.
Regional: BR, hr, mdr, NDR, radio bremen, rbb, SR, SWR, WDR, alpha

Nur ein kleiner Teil der privaten Programme ist frei empfangbar. Der größte Teil der privaten Sender in HD-Qualität sind kostenpflichtig. Unter dem Namen „Freenet TV“ sind diese gegen eine Jahresgebühr von 69 Euro zu sehen. Eine zusätzliche Verbreitung der Programme in Standardauflösung (SD) findet nicht mehr statt. Seit März sind bereits einige Sender über den neuen Standard empfangbar.

Wo in Schleswig-Holstein ist DVB-T2 zu empfangen?

DVB-T2 ist in ganz Schleswig-Holstein ab dem 29. März 2017 im Regelbetrieb verfügbar. Im äußersten Norden, Teilen der Westküste und auf den Inseln werden jedoch nur die öffentlich-rechtlichen TV-Sender zu empfangen sein. In den Ballungsräumen Kiel, Lübeck und Hamburg sind zusätzlich die Programme von „Freenet TV“ zu sehen. Die komplette Karte gibt es im Internet unter dvb-t2hd.de.

Im Norden ist DVB-T2 ab Ende März Standard.
Im Norden ist DVB-T2 ab Ende März Standard. Foto: www.DVB-T2HD.de

Welche Programme künftig im Wohnzimmer zu empfangen sind, lässt sich auf der offiziellen Internetseite prüfen. Der Empfangscheck zeigt, ob DVB-T2 HD verfügbar ist, welche Antenne benötigt wird und welche Programme es gibt.

Was sind die Hintergründe der Umstellung?

Erst vor 13 Jahren wurde das digitale DVB-T als „zukunftsweisend“ eingeführt, um die Versorgung über die Hausantenne aufrecht zu erhalten. Der Ausbau dauerte bis 2008, erst dann wurde der auslaufende Standard dem beworbenen Attribut „Überallfernsehen“ einigermaßen gerecht. Weil die technische Entwicklung in Richtung HD aber rasant verlief und die Übertragungsqualität den Zuschauer an modernen TV-Bildschirmen kaum mehr zufriedenstellen kann, musste ein Nachfolgestandard her. Auch aus wirtschaftlichen Gründen, denn die unter sinkenden Werbeeinnahmen leidenden Privatsender haben lange ihr Interesse an der terrestrischen Übertragung verloren. Die Zeit drängte zusätzlich, da die Hälfte der bisherigen DVB-T-Kanäle bereits für den Ausbau des mobilen Internets versteigert wurde.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Dez.2016 | 11:46 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen