zur Navigation springen

Deutschland & Welt

04. Dezember 2016 | 09:17 Uhr

Rockband aus Südtirol : Ende 2016: Frei.Wild machen erstmal Schluss

vom

Mit dem Jahr 2016 geht scheinbar eine Band-Ära zu Ende. Die Gruppe Frei.Wild sucht nach neuen Horizonten.

„Wir hören auf…unser Herz und spielen im Dezember die vorerst letzten Konzerte“ – so beginnt der Abschiedsbrief den die Südtiroler Deutsch-Rocker der Gruppe Frei.Wild auf ihrer Homepage veröffentlicht haben. Nach 15 Jahren wird die Band sich offenbar eine Auszeit gönnen, aber ein richtiges Ende scheint es nicht zu sein.

Immer wieder wird der Südtiroler Rockgruppe vorgeworfen, mit ihrer Musik deutschtümelnde und gewaltverherrlichende Texte zu verbreiten. Für Linke sind sie ein Hassobjekt, von ihren Fans werden sie vergöttert. Im Sommer 2015 trat „Freiwild“ als Headliner beim Baltic-Open-Air in Schleswig auf. Auch dieser Auftritt wurde viel diskutiert und Kritiker riefen zum Boykotts des Festivals auf. Von Extremismus und Flüchtlingsfeindlichkeit hatten sie sich 2015 deutlich distanziert.

Einen kompletten Rückzug aus dem Musikgeschäft bedeutet der Abschied der Deutsch-Rocker offenbar nicht. Auf der Homepage der Band lässt man verlauten, dass man eine klare Marschrichtung für die Zukunft habe und man werde „in gewissen Dingen noch unbequemer“ werden wolle. Dennoch werde vieles anders sein. „Es ist ein dickes, aber auch mit etwas zittriger Hand geschriebenes Kreuz, das für zwei neue und zwei eben sehr große, risikoreiche Unterfangen steht. Es geht in andere, neue Gefilde, bisher unangetastete Dimensionen, es geht in Richtung neue Horizonte“, heißt es.

Ob die Band getrennte Wege geht, unter anderem Namen weitermacht, oder nur die Reaktionen der Öffentlichkeit abwarten wollte, bleibt unklar.

Bevor das Band-Kapitel mutmaßlich endet, soll es aber noch drei Konzerte geben. Eins am 27. Dezember 2016 in Mannheim, eins am 28. Dezember in Hannover und eins am 29. Dezember in Chemnitz.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Aug.2016 | 13:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen