zur Navigation springen

Computer

06. Dezember 2016 | 09:18 Uhr

Messenger : WhatsApp jetzt auch als Desktop-Version für PC und Mac

vom

Mit einer App für PC und Mac ist es jetzt möglich den Messenger auch über den Desktop zu bedienen. Bisher war dies mit Whatsapp Web nur im Browser möglich.

Für alle die nicht ständig zum Telefon greifen wollen, gibt es seit August 2015 die Möglichkeit den Messenger WhatsApp im Browser zu benutzen. Seit Mittwoch gibt es diesen Service auch als Desktop-App für PC und Mac, womit den Nutzern der lästige Umweg über den Browser erspart wird. Aussehen und Funktionsumfang haben sich zum bereits bekannten WhatsApp Web allerdings nicht sehr verändert.

WhatsApp hat über eine Milliarde Nutzer weltweit und hat für viele von ihnen auf dem Smartphone die SMS komplett verdrängt. Mit dem Sprung auf die Computer verschärft die Facebook-Tochter die Rivalität mit übergreifenden Alternativen wie Microsofts Skype oder iMessage für Apple-Geräte.

So funktioniert es: Für die Installation des Programms muss dafür ein Betriebssystem ab Windows 8 oder Mac OS X Version 10.9 installiert sein. Nutzer älterer Versionen müssen weiterhin mit der Browser-Version vorlieb nehmen. Daraufhin wird zum Koppeln von Smartphone und App ein QR-Code vom Computerbildschirm gescannt. Die Option dafür findet sich in den Einstellungen der App im Unterpunkt „Whatsapp Web“.

Die Desktop-App greift allerdings nicht selber auf das Whatsapp-Konto zu, sondern spiegelt lediglich den Chatverlauf des Smartphones. So können auf Mobilgeräten begonnene Unterhaltungen am Rechner fortgesetzt oder neue begonnen werden. Dafür muss das Smartphone aber weiterhin mit dem Internet verbunden sein. Wer nur geringes Datenvolumen im Monat hat, sollte deswegen besser in ein WLAN-Netz eingewählt sein. Durch die Nutzung von Whatsapp-Desktop kann der Datenverbrauch nämlich ansteigen.

 

zur Startseite

von
erstellt am 11.Mai.2016 | 13:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen