zur Navigation springen

Computer

04. Dezember 2016 | 17:23 Uhr

Internet : Instagram am PC nutzen

vom

Die Foto-Community Instagram wird immer beliebter: Über 400 Millionen Mitglieder soll das soziale Netzwerk inzwischen haben - 9 Millionen davon kommen aus Deutschland.

Dabei fokussieren sich die Verantwortlichen der Plattform vor allem auf Smartphone-Nutzer. Im Gegensatz zur App ist die Webseite von Instagram etwas lieblos gestaltet und bietet nur wenige Funktionen. Wer den Dienst aber auch am Desktop-PC oder Notebook nutzen möchte, kann auf Alternativen zurückgreifen. Eine davon ist das kostenlose Websta.

Einfach auf websta.me mit den Instagram-Zugangsdaten anmelden, schon hat man Zugriff auf das eigene Konto. Die bekannten Funktionen, mit denen man durch die Fotos und Videos der abonnierten Nutzer scrollt, sie kommentiert und «liked», sind auch hier vorhanden.

Doch die Macher von Websta haben die Feature-Liste um viele praktische Funktionen erweitert. So lassen sich Fotos von Instagram mit einem Klick auf Facebook, Twitter & Co. posten - wohl eine der wichtigsten Optionen für Social-Media-Offline Nutzer.

Zudem dürfen Anwender Fotos in so genannte Boards zusammenfassen, was dem Einsortieren in Rubriken gleichkommt. Boards anderer Websta-Mitglieder lassen sich abonnieren - eine reizvolle Alternative zum Abonnement einzelner Instagram-Nutzer.

Wer Instagram nicht nur zum privaten Vergnügen verwendet, sondern auch im (semi-)professionellen Bereich einsetzt, profitiert zum einen von den statistischen Auswertungen, die Websta bietet: Wachstum der Follower-Zahlen, Tageszeit der meisten Abrufe und andere Statistiken werden angezeigt.

Zum anderen erstellt der Dienst auf Wunsch so genannte Widgets, die Webmaster auf der eigenen Internetseite einbinden, um so den Foto-Stream einzubetten. Damit lohnt sich die Anmeldung bei Websta auch für Menschen, die Instagram sonst nur via Smartphone nutzen.

Mehr Computertipps

zur Startseite

von
erstellt am 18.Apr.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert