zur Navigation springen

Computer

04. Dezember 2016 | 13:28 Uhr

40 Prozent der Artikel erfasst : Ebay macht Fortschritte bei Strukturierung von Informationen

vom

Die Handelsplattform Ebay kommt voran bei ihrem Plan, möglichst alle Artikel mit strukturierten Daten zu versehen, um sie besser durchsuchbar zu machen.

Weltweit seien rund 40 Prozent des Angebots erfasst worden, sagte Deutschlandchef Stefan Wenzel der dpa. «Wir können insgesamt etwa 90 Prozent unseres Inventars strukturieren. Wir gehen davon aus, dass wir uns im Jahr 2017 diesem Ziel stark nähern werden.»

Ebay hat rund eine Milliarde Artikel im Angebot, davon etwa 140 Millionen in Deutschland. Sie mit strukturieren Daten zu versehen ist wichtig, um sie eindeutig identifizierbar zu machen. Auf dieser Basis werden zum Beispiel auch Seiten mit einzelnen Marken, beliebten Artikeln oder besten Deals erstellt. Neben den üblichen Produktkennzeichnungen komme dabei Analyse mit Hilfe künstlicher Intelligenz zum Einsatz: «Auch aus den Artikeltiteln und -texten generieren wir Informationen, um die Daten anzureichern. Wir wollen den Verkäufer mit der Anforderung von Eingaben nicht über Gebühr belasten.»

An dem vor rund einem Jahr gestarteten Treue-Programm Ebay Plus nähmen inzwischen über 185 000 Käufer und mehrere tausend Verkäufer teil, sagte Wenzel. Bei Ebay Plus bekommen Kunden für eine Jahresgebühr von 19,90 Euro einen kostenlosen Versand und Rückversand bei entsprechend angebotenen Artikeln sowie Zugang zu speziellen Deals.

Ebay entwickelte in den vergangenen Jahren das Geschäft als Handelsplattform über die anfänglichen Online-Auktionen hinaus. «Der Anteil der Neuwaren liegt bei 80 Prozent», betonte Wenzel. Inzwischen geht es auch darum, stationäre Händler ins Internet-Geschäft zu bringen. So verkauften in einem Pilotprojekt in Mönchengladbach von Herbst 2015 bis Ende Juni dieses Jahres 79 beteiligte Händler mehr als 87 500 Artikel mit einem Gesamtwert von über 3,2 Millionen Euro.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Okt.2016 | 17:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert