zur Navigation springen

Boulevard

05. Dezember 2016 | 21:43 Uhr

Medien : Winterkartoffelknödel. Ein Eberhoferkrimi

vom

 Nichts ist so abgründig wie die Provinz, zumindest in den Regionalkrimis, die seit einigen Jahren als Buch und als Film begeisterte Anhänger haben. Königin dieses Genres ist Rita Falk. Ihre Kriminalgeschichten aus Niederbayern rund um den Polizisten Franz Eberhofer sind regelmäßig Bestseller.

Auch die Filmindustrie hat dies erkannt. Am 11. August kommt «Schweinskopf al dente» ins Kino. Zur Einstimmung zeigt das Erste an diesem Montag um 20.15 Uhr den Film «Winterkartoffelknödel», der wie die erste Falk-Verfilmung «Dampfnudelblues» mehr als eine halbe Million Zuschauer ins Kino lockte, vor allem in Bayern.

Vielleicht ist es der gewöhnungsbedürftige niederbayerische Grantler-Charme, den die Fans an Eberhofer schätzen und den Sebastian Bezzel mit trockenem Humor spielt. In «Winterkartoffelknödel» wird die Idylle in Niederkaltenkirchen von einer Todesserie aufgeschreckt. Innerhalb kurzer Zeit stirbt eine ganze Familie. Unter seltsamen Umständen, wie Eberhofer findet. Offiziell ist von Unfällen die Rede, der Dorfpolizist dagegen wittert Mord. Ed Herzog hat daraus eine amüsante Kriminalkomödie gemacht. Die Abgründe und Skurrilitäten der tiefbayerischen Provinz garniert er mit herrlichen Dialogen und Sprüchen.

Die sind allerdings nichts für zarte Gemüter: «Erst Komplimente, dann flirten, dann baggern und erst ganz, ganz am Schluss nach'm Bumsen fragen», so der Ratschlag von Metzger Simmerl (Stephan Zinner) an den «chronisch notgeilen Heizungspfuscher» Flötzinger (Daniel Christensen). Der will bei der geheimnisvollen Mercedes mit den sexy «Ferrari»-Kurven landen, kommt in seinem Liebeswahn aber Eberhofer und dessen Ermittlungen in die Quere.

Auch der Polizist erliegt dem Charme der hübschen Mercedes, wie sein Ex-Kollege Rudi (Simon Schwarz) erbittert feststellt. «Die Tussi schnackselt dir 20 Jahre Polizeierfahrung aus'm Hirn - aber der Rudi ist der Arsch.» Immer verworrener werden die Ermittlungen, bis Eberhofer und Rudi einen folgenschweren Entschluss fassen. Weit weg von Oma, Knödeln und den heißgeliebten Leberkässemmeln wird es bald ziemlich gefährlich für die Freunde.

Jeanette Hain spielt die verhängnisvolle Mercedes, die allen Männern den Kopf verdreht. Ansonsten ist die Besetzung die Gleiche, wie in «Dampfnudelblues»: Eisi Gulp ist Eberhofers kiffender Vater, während Enzi Fuchs die treusorgende Großmutter gibt («Mei Bub, du bist ja so blass wie ein Winterkartoffelknödel»). Auch Lisa Maria Potthoff als Eberhofers Dauerliebschaft Susi ist wieder dabei, ebenso wie der Kabarettist Sigi Zimmerschied, der als tabakschnupfender Moratschek die Polizeidienststelle leitet.

Krönender Abschluss: Der Titelsong - LaBrassBanda featuring Stephan Remmler mit dem Neue-Deutsche-Welle-Hit «Keine Sterne in Athen», aufgenommen im Kuhstall und eine Auskopplung aus dem neuen Album «Kiah Royal». Der Ohrwurm bleibt im Kopf, macht aber gutgelaunt und lässt darauf hoffen, dass der nächste Eberhofer-Krimi genauso absurd und vergnüglich wird, wie es der Titel vermuten lässt: «Schweinskopf al dente».

Winterkartoffelknödel im Ersten

Kinoseite Winterkartoffelknödel

Video Keine Sterne in Athen

zur Startseite

von
erstellt am 25.Jul.2016 | 00:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert