zur Navigation springen

Boulevard

02. Oktober 2016 | 00:19 Uhr

Royale Reise : William und Kate fliegen mit Kids nach Kanada

vom

Für Prinzessin Charlotte ist es die erste große Auslandsreise: Zusammen mit ihrem Bruder Prinz George dürfte sie in Kanada für Entzückung sorgen. Ihre Eltern haben einen stressigeren Terminplan.

Zum zweiten Mal seit ihrer Hochzeit 2011 reisen Prinz William (34) und Herzogin Kate (34) am Samstag nach Kanada. Das Land ist der flächenmäßig größte Staat, dem die britische Königin Elizabeth II. (90) als Staatsoberhaupt dient.

Besondere Aufmerksamkeit dürfte dieses Mal ihren Urenkeln, Prinz George und Prinzessin Charlotte, zukommen.

Für Charlotte (1) ist es der erste große Auslandsbesuch. George (3) war schon vor zwei Jahren in Neuseeland und Australien dabei. Er machte sich damals als «Republikanerschreck» einen Namen, weil die Zustimmung zu einer Abschaffung der Monarchie dort auf historische Tiefstwerte fiel.

Einen ähnlichen Effekt könnten die Royals auch in Kanada auslösen. Die einwöchige Reise führt sie in den Westen des Landes, in die Provinzen British Columbia und Yukon. Residieren werden sie in der prachtvollen Gouverneursresidenz «Government House» in Victoria, der Hauptstadt von British Columbia. Dort werden wohl Prinz George und Prinzessin Charlotte die meiste Zeit verbringen, während ihre Eltern zu ihren mehr als 30 offiziellen Terminen fahren oder fliegen.

Vorgesehen sind unter anderem Treffen mit indigenen Gruppen sowie Besuche in sozialen Einrichtungen und Naturreservaten. Auch ein Treffen mit Kanadas Premierminister Justin Trudeau ist Medienberichten zufolge geplant, der Zeitpunkt wurde aber zunächst geheim gehalten.

Wann genau Prinz George und Prinzessin Charlotte für Entzückung sorgen werden, war ebenfalls noch unbekannt. Eine Kinderparty im «Government House» am Donnerstag (29. September) könnte aber ein Hinweis sein.

Virtuelle Tour durch das "Government House" in Victoria

zur Startseite

von
erstellt am 21.Sep.2016 | 15:11 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert