zur Navigation springen

Boulevard

09. Dezember 2016 | 02:53 Uhr

Medien : Weniger Zuschauer beim «Tatort» am Pfingstmontag

vom

Der Bremer «Tatort» ist am Pfingstmontag bei den Einschaltquoten deutlich unter der Zehn-Millionen-Marke geblieben. In «Der hundertste Affe» müssen die Kommissare Inga Lürsen (Sabine Postel) und Nils Stedefreund (Oliver Mommsen) eine Gruppe von Öko-Terroristen aufhalten, die die Stadt bedrohen.

Dabei kamen sie um 20.15 Uhr im Ersten auf 7,85 Millionen Zuschauer - und damit auf weniger als sonst bei einem «Tatort» am Sonntag. Der Marktanteil lag bei 22,5 Prozent. 3,71 Millionen (14,3 Prozent) sahen im Anschluss den dritten «Mord auf Shetland»-Fall «Tote Wasser» ab 21.45 Uhr.

Der zweite Platz der Primetime um 20.15 Uhr ging an das Melodram «Rosamunde Pilcher: Die andere Frau» im ZDF mit Natalia Wörner als ehemalige Ballerina Rebecca Kendall, die nach dem Unfalltod ihres Mannes von dessen Doppelleben inklusive zweiter Familie erfahren muss. 4,52 Millionen Zuschauer (14,2 Prozent) sahen zu.

Das dreifach Oscar-prämierte historische Drama «12 Years a Slave» mit Chiwetel Ejiofor als entführter und versklavter Mann in den USA des 19. Jahrhunderts kam bei ProSieben auf 3,13 Millionen Zuschauer und 9,5 Prozent Marktanteil. Die romantische Komödie «Pretty Woman» mit Julia Roberts und Richard Gere interessierte zeitgleich bei Sat.1 2,53 Millionen Zuschauer (7,7 Prozent). RTL zeigte die animierte Komödie «Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen 2» - 2,14 Millionen (6,2 Prozent) sahen zu.

Im Jahresverlauf liegt das ZDF mit einem Marktanteil von 12,7 Prozent unter den deutschen TV-Sendern vorne. Es folgt das Erste (11,7 Prozent) vor dem privaten Marktführer RTL mit 10,3 Prozent. Danach schließen sich Sat.1 (7,3 Prozent) und ProSieben (5,3 Prozent) an. Dann folgen Vox (5,1 Prozent), Kabel eins (3,8 Prozent), RTL II (3,5 Prozent) und Super RTL (1,8 Prozent) an.

"Tatort": "Der hundertste Affe"

Rosamunde Pilcher: "Die andere Frau"

zur Startseite

von
erstellt am 17.Mai.2016 | 11:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert