zur Navigation springen

Boulevard

03. Dezember 2016 | 16:40 Uhr

Musik : Udo Lindenberg - Stärker als die Zeit

vom

Er habe einen Udo Lindenberg zeigen wollen, sagt Filmemacher Falko Korth, «der ein bisschen hinter seiner Silhouette vorlugt - hinter dem Hut, hinter der Zigarre, hinter dem Gang». Es ist nicht sein erster Streifen über den Musiker, doch es ist einer, in dem der Rockstar durchaus Nähe zugelassen hat.

Die 90-minütige Dokumentation, die wie das neue Lindenberg-Album den Titel «Stärker als die Zeit» trägt, gibt Einblicke in die Welt des Künstlers - auch unbekannte nach all dem, was in fast fünf Jahrzehnten Showgeschäft über die Rocklegende veröffentlicht worden ist. Das Erste zeigt die Produktion des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) am Sonntagabend (1. Mai/21.45 Uhr) gleich im Anschluss an den «Tatort», für dessen Titelmelodie Lindenberg einst beim Einspielen am Schlagzeug saß.

«Danke, dass du mich so nah an dich rangelassen hast, dass ich an deiner Oberfläche kratzen durfte, dass ich in deine Panikfamilie gucken durfte», sagte Korth nach der Premierenvorführung in einem Hamburger Kino. Auch Lindenberg selbst sah den Film an diesem Abend zum ersten Mal in voller Länge. «Ich bin schwer bewegt, schwer berührt. Ich bin sehr dankbar», sagte er. Bei der Vorführung habe er gedacht: «Moment mal, was ist das für ein Leben? Ach, das bin ich ja.» Er sehe in dem Film eine «Hommage an so eine Art von Leben und natürlich auch eine Hommage an meine Eltern, Hermine und Gustav». Von seinem Vater habe er die «Craziness» geerbt, von seiner Mutter die Sensibilität.

Seine Mutter habe ihm geraten, sich die «feinen Antennen» da draußen in der Welt zu bewahren, sagte der Musiker. «Und die musst du auch schützen, deswegen musst du manchmal auch einen auf cool machen. Cool ist auch ein bisschen Schutz, ein kleiner Panzer manchmal, damit nicht an meiner Seele so endlos rumgefleddert werden kann.»

Das Aufwachsen im westfälischen Gronau ist eines der zentralen Themen in Korths Film. Lindenberg und seine Schwester Inge erzählen vor der Kamera über Kindheit und Jugend, gemeinsam mit zwei weiteren Geschwistern bei den Eltern, die einen Installateur- und Sanitärhandel betreiben. Über Mutter Hermine, rastlos und aufopfernd, und Vater Gustav, unbeständig, schwankend, dem Alkohol zugeneigt.

Über seine eigenen bekannten Alkoholabstürze spricht nicht nur Lindenberg selbst, sondern auch Freundin Tine Acke, die er seine Komplizin nennt. In jener schwierigen Zeit Ende der 90er Jahre war sie zu seiner engsten Vertrauten geworden. «Unsere Herzen sind sehr nah» sagt er. Sehr bewegend spricht die Fotografin, die seither immer an seiner Seite ist, über die dunklen Momente: «Es gibt lustige alkoholische Zeiten und es gibt unlustige. Bei den unlustigen war ich eigentlich immer dabei, wo kein anderer mehr dabei war. Die haben sich dann auch alle verabschiedet.» In einem Jahr habe Udo 20 Mal ins Krankenhaus zum Entzug eingeliefert werden müssen.

«Sie hat immer zu mir gehalten», sagt Lindenberg. «Durch diese harten Zeiten hat sie mich begleitet mit ihrer Power - und auch mit ihrem Glauben, dass ich da wieder rauskomme und es wieder nach oben geht.» Neben Schwester Inge und Freundin Tine kommen weitere Mitglieder der «Panikfamilie» zu Wort. Ebenso wie Vertraute aus Anfangstagen, Ex- Freundinnen oder prominente Kollegen. «Udo Lindenberg hat uns in der deutschsprachigen Rockmusik vorgemacht, wie es gehen kann», sagt etwa Nina Hagen. Und Jan Delay erzählt: Die Leute fragten ihn manchmal über Udo: «Ist der bescheuert, dass der immer so redet?» Delay: «Deshalb denkt man immer irgendwie, der hat 'nen Triller unterm Pony. Aber hat er nicht.»

Lindenberg spricht mit Korth über seinen Werdegang, aber auch über Altern, Sorgen und Ängste. «Im Laufe seines Künstlerlebens hat sich Lindenberg einen Kosmos aus Phantasiegestalten und eigener Ausdrucksweise geschaffen. Irgendwann sind Mensch und Kunstfigur zum Gesamtkunstwerk Udo Lindenberg verschmolzen», heißt es im Film über den Musiker, dem in Deutschland das gelungen ist, was nur wenige schaffen, wie sein Kollege Jim Voxx betont: «Es gibt nicht viele Leute, die man kennt, von denen du nur eine Schattensilhouette siehst und du weißt: Das ist Udo, das ist Michael Jackson, und das ist Lemmy von Motörhead, wenn er am Mikrofon steht. Du brauchst von den Leuten nur den Schatten zu sehen und du weißt, das ist die Spitze des Images.»

Udo Lindenberg - Stärker als die Zeit

Website Udo Lindenberg

zur Startseite

von
erstellt am 01.Mai.2016 | 00:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert