zur Navigation springen

Boulevard

06. Dezember 2016 | 22:59 Uhr

Auseinandergelebt : TV-Cops «Toto & Harry» gehen getrennte Wege

vom

Irgendwann ist immer Schluss: Im echten Leben arbeiten die beiden Polizisten für verschiendene Wachen in Bochum, und auch im Fernsehen werden sie nicht mehr gemeinsam auf Streife gehen.

Die TV-Cops «Toto & Harry» gehen künftig getrennte Wege, auch im wahren Polizeileben.

Fast 15 Jahre waren die Bochumer Streifenpolizisten Torsten «Toto» Heim (53) und Thomas «Harry» Weinkauf (51) im Fernsehen auf Streife, als «Toto & Harry - Die zwei vom Polizeirevier» für Sat.1 und anschließend bis Herbst 2015 als «Toto & Harry – Die Kult-Cops im Ausland» für Kabel eins. Jetzt ist Schluss.

«Wir haben uns auseinandergelebt wie ein altes Ehepaar. Es passte vieles nicht mehr, wir haben mittlerweile verschiedene Interessen und Pläne. Wir haben jahrelang fast jeden Tag miteinander verbracht, im Job und dann noch auf Veranstaltungen. Das war zu viel, leider hat dadurch auch unsere Freundschaft gelitten», sagte «Toto» der «Bild»-Zeitung.

«Harry» geht es nicht anders. «Am Ende wurde es mir zu viel, ich wollte endlich wieder ein Privatleben haben. Denn wir sind schließlich Polizisten und machen jeden Tag unseren Job. Das andere war ja nebenbei, und dabei gab es leider auch einige negative Erfahrungen», sagte der Polizeihauptkommissar.

Im wahren Polizeileben geht das Duo längst getrennte Wege. «Sie sind beide in Bochum im Streifendienst, aber für unterschiedliche Wachen», sagte am Mittwoch der Polizeisprecher Volker Schütte.

Begonnen hatte alles 2001. Sat.1 begleitete die Polizisten nachts für einen Beitrag über den Polizeialltag. Weil das Duo cool rüberkam, wollten die Zuschauer mehr und bekamen «Toto & Harry». Der Sender begleitete sie während der Dienstzeit. Für «Toto & Harry – Die Kult-Cops im Ausland» mussten die Polizisten dann ihren Urlaub opfern. Eine neue Serie mit den beiden plant Kabel eins nicht.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Sep.2016 | 14:13 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert