zur Navigation springen

Boulevard

08. Dezember 2016 | 01:19 Uhr

Musik : Trompeten-Talente: Jazz von Borochov und Dahanukar

vom

Der deutsche Jazz-Trompeter Till Brönner genießt mit seinem neuen Album derzeit das Rampenlicht. Doch dahinter stehen große Talente an diesem traditionsreichen Instrument in den Startlöchern: Itamar Borochov und Martin Dahanukar.

Ein Sprössling der pulsierenden israelischen Jazz-Szene istITAMAR BOROCHOV, der in den Traditionen des Genres ebenso verwurzelt ist wie in der musikalischen Kultur seiner Heimat. Sein neues Album «Boomerang» (Laborie/Edel) wurde in Paris aufgenommen und in New York vom bekannten Toningenieur Brian Montgomery abgemischt - was einiges über die internationale Vernetzung des Trompeters aus Jaffa aussagt. Borochov hat schon mit vielen renommierten Musikern gespielt und bespielt im «Big Apple» die angesagten Jazz-Clubs.

Mit dem fantastischen Pianisten Michael King, dem Kontrabassisten Avri Borochov und Drummer Jay Sawyer verwebt der Israeli nun hochmelodischen Mainstream-Jazz mit dezenten nahöstlichen Ethno-Elementen. Für diese beiden Pole seiner Musik stehen Titel wie «Shimshon» (eine wunderschöne, fast zehnminütige Elegie) oder «Adon Olam» auf der einen Seite, das quirlige «Jones Street» oder «Wanderer Song» auf der anderen. 

Borochovs lässige Crossover-Mentalität erinnert dabei an seine beiden Landsleute mit dem identischen Namen Avishai Cohen - an den erst kürzlich groß herausgekommenen Trompeter ebenso wie an den schon länger populären Bassisten. «Boomerang» ist ein herausragendes Album, das auf mancher Jazz-Bestenliste für 2016 auftauchen könnte.

Mit einem sehr lyrischen, gefälligen, aber nie in Fahrstuhlmusik abdriftenden Stil beeindruckt auch der indisch-schweizerische TrompeterMARTIN DAHANUKARauf «Traumesrauschen», seinem zweiten Album für das Hamburger Label Skip. Wie bei so vielen jüngeren Musikern klingt in den teils kurzen, aber auch mal gut sieben Minuten langen Kompositionen des öfteren das ewige Vorbild Miles Davis durch - etwa wenn der Musiker aus Bern mit regenverhangen romantischen Klängen an den berühmten Soundtrack des Louis-Malle-Filmklassikers «Fahrstuhl zum Schafott» erinnert.

In «Noir Est la Mer» treten Latin-Rhythmen hinzu, hier wird Dahanukars Sound regelrecht tanzbar. «L'Eclisse Tout Autour De Nous» ist eine kunstvoll verschachtelte Ballade. «Bildhafte Musik, beeinflusst von besonderen menschlichen Begegnungen oder unvergesslichen nächtlichen Stimmungen» möchte der Trompeter mit seinen drei Bandkollegen Michael Haudenschild (Piano), Philipp Moll (Standbass) und Willy Kotoun (Percussion) erschaffen.

Den etwas beliebigen Jazz-Rock des Debüts «Scent Of Jungle» lässt Dahanukar hier definitiv hinter sich. Und mit «Salaam Bombay» schickt er zum Abschluss noch einen melancholischen Gruß an das Land seiner Wurzeln.

Website Itamar Borochov

Website Martin Dahanukar

zur Startseite

von
erstellt am 08.Sep.2016 | 10:49 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert