zur Navigation springen

Boulevard

09. Dezember 2016 | 20:27 Uhr

Bestätigung auf Facebook : Trennung: Sarah und Pietro Lombardi lassen sich scheiden

vom

Bei DSDS lernten sie sich lieben. Ihre Hochzeit und die Schwangerschaft ließen sie im TV zeigen. Das ist jetzt vorbei.

Köln | Das Promi-Paar Sarah und Pietro Lombardi (beide 24) geht getrennte Wege. Das bestätigte der Sänger auf Facebook.

 

Das Paar hatte sich 2011 in der RTL-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ kennen- und liebengelernt. Der Fernsehsender RTL II begleitete Sarahs Schwangerschaft im vergangenen Jahr unter dem Titel „Sarah & Pietro... bekommen ein Baby“. Der „Express“ hatte zuerst von einer Trennung berichtet.

Schon vor zwei Wochen schrieb Sarah Lombardi auf Facebook: „Ihr Lieben, wir brauchen jetzt erst einmal etwas Zeit für uns als Familie und bitten euch deshalb um Verständnis.“

 

Am gleichen Tag postete ihr Mann ein Foto von sich und dem gemeinsamen Sohn - beide mit Schirmmütze und dem Zusatz „Mein Leben“, dahinter drei Herzen.

Noch am vergangenen Sonntag war das Paar aber gemeinsam im Fernsehen zu sehen: Sie standen in einer Aufzeichnung der Vox-Kochshow „Grill den Henssler“ am Herd. Mit ihrem Waffel-Cannolo besiegten sie den Koch sogar - möglicherweise war das ihr letzter gemeinsamer Fernsehauftritt.

Zuletzt kursierten Fotos, die sie mit einem anderen Mann zeigen sollen. Was blieben, sind Anschuldigungen von Fans, Sarah Lombardi sei fremdgegangen. Ein gemeinsamer Familienurlaub in Griechenland soll geplatzt sein - stattdessen soll Sarah Lombardi mit ihrem Sohn alleine dort gewesen sein.

Eine Krise hatte das Paar vergangenes Jahr noch überstanden: Kurz nach der Geburt ihres Sohnes Alessio im vergangenen Jahr war es zu Problemen gekommen, der Kleine musste operiert werden. Vor einem halben Jahr zeigte Sarah Lombardi ein Foto des Babys mit einer Narbe auf der Brust.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Okt.2016 | 13:03 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen