zur Navigation springen

Boulevard

02. Dezember 2016 | 23:25 Uhr

Fall für Robert Langdon : Tom Hanks und die Angst vor dem «Inferno»

vom

Eine tödliche Seuche bedroht die Menschheit. Doch Robert Langdon (Tom Hanks) hat ein Problem: Er kann das Problem nicht lösen, bevor er nicht sein Gedächtnis wiedererlangt hat. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.

Tom Hanks ist wieder Robert Langdon. Der Oscar-Preisträger spielt einmal mehr den Symbologie-Professor mit Hang zu mysteriösen - und mörderischen - Verwicklungen. «Inferno» heißt der neue Film und dieses Mal muss der Wissenschaftler sich mit einer tödlichen Seuche auseinandersetzen.

Ein Milliardär will das Virus freisetzen, um das Überbevölkerungs-Problem der Erde ein für alle Mal zu lösen. Langdons Problem dabei: Er hat sein Gedächtnis verloren und muss erst einmal herausfinden, was er bereits herausgefunden hat - und wie zur Hölle er überhaupt in Florenz gelandet ist. Die hübsche Ärztin Sienna Brooks (Felicity Jones) hilft ihm dabei. «Inferno» ist die dritte Verfilmung der Romane von Bestseller-Autor Dan Brown nach «The Da Vinci Code - Sakrileg» und «Illuminati».

Inferno, USA 2016, 121 Min., FSK ab 12, von Ron Howard, mit Tom Hanks, Felicity Jones, Ben Foster

Inferno

zur Startseite

von
erstellt am 08.Okt.2016 | 17:17 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert