zur Navigation springen

Boulevard

09. Dezember 2016 | 10:49 Uhr

TV-Tipp : Tatort: Zahltag

vom

Das Dortmunder «Tatort»-Team kämpft wieder an zwei Fronten. Einmal im Rockermilieu und gegen sich selbst. Es kommt zum doppelten Showdown.

Rocker, Mafia, Tote und die Dienstaufsicht stellen die Dortmunder «Tatort»-Kommissare auf eine harte Probe.

Am Ende sieht Hauptkommissar Faber (Jörg Hartmann) im Krimi «Zahltag» an diesem Sonntag (20.15 Uhr) im Ersten schwarz. Eine Rocker-Faust trifft ihn mitten ins Gesicht. Verdient hat er es, könnte der Zuschauer meinen.

Dass Rocker keine Waisenknaben sind, erfährt der Psycho-Kommissar schon beim ersten Kontakt im Clubhaus der «Miners». Nach provozierenden Sprüchen drückt ihm der vierschrötige Vize-Präsident das Messer an den Hals. Bönisch (Anna Schudt) zieht die Waffe.

Aber was macht der gerade aus der Haft zurückgekehrte Präsident? Hält er die Fäden im Club noch in der Hand oder hat sein Stellvertreter das Zepter übernommen?

Vorausgegangen ist eine wilde Schießerei in der Innenstadt. Ein Kurier der Miners wird absichtlich überfahren. Es geht um den Inhalt seines Rucksacks. Der schwer verletzte Rocker zieht seine Pistole und eröffnet das Feuer auf seine Angreifer. Aber er hat keine Deckung. Dutzende Schüsse fallen Tag. Es gibt Tote, darunter ein Passant. Es bleiben nicht die einzigen Leichen am «Zahltag».

Für spitzfindige Zuschauer lohnt es sich, der Frage nachzugehen: Wieso fuhr der Rocker auf seinem Motorrad eigentlich ohne Vorfahrt zu haben blindlings über die Kreuzung, um dann voll von dem Geländewagen erwischt zu werden? Lebensmüde dürfte auch ein Rocker nicht sein. Da hat wohl die Regie etwas nachgeholfen, um es zum Vollcrash kommen zu lassen.

Angesichts der Dramatik fällt der Regieeingriff kaum ins Gewicht. Schon setzt Faber zum Alleingang an und setzt den Rockerpräsidenten unter Druck, während im Präsidium die Dienstaufsicht auf ihn wartet. Kollege Kossik (Stefan Konarske) hatte ihm nach einem früheren Fall die Aufsicht auf den Hals gehetzt. Er macht Faber für den Tod eines jungen Senegalesen verantwortlich.

Auch im Kampf gegen die Rocker setzt sich Faber wieder über alle Konventionen hinweg und brüskiert die Kollegen - offenbar einmal zu viel. «Unser Team ist im Arsch», stellt Faber trocken fest. Aber der Kommissar bleibt bei seiner Linie: «Lieber den Job verlieren, als seinen Charakter.»

Faber steigt dem Rocker-Präsidenten immer mehr auf die Füße. Als das nicht zieht, versucht er, ihn als Informanten zu gewinnen. Doch es gibt noch eine Wende und den Showdown unter den Rockern. Auch bei der Dienstaufsicht fällt eine Entscheidung. Im Kommissarsteam dürfte es wohl nächstes Jahr Veränderungen geben.

Tatort: Zahltag

zur Startseite

von
erstellt am 09.Okt.2016 | 00:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert