zur Navigation springen

Boulevard

10. Dezember 2016 | 06:09 Uhr

Medien : Superpets

vom

Das Pferd kann rechnen? Ist doch unmöglich, dachte sich Michelle Hunziker. «Ich hätte nie gedacht, dass ein Pferd rechnen kann, bis ich das mit meinen eigenen Augen gesehen habe», sagt die 39-Jährige.

Aber wie kommt Michelle Hunziker, früher Dauer-Assistentin an der Seite von Thomas Gottschalk im untergegangenen ZDF-Klassiker «Wetten, dass..?», auf Huftiere und ihre mathematischen Leistungen? Recht einfache Antwort: Dank Sat.1 und der neuen Show «Superpets», die an diesem Freitag (20.15 Uhr) läuft.

Tierische Leistungen - eine Jury bewertet sie, zum Schluss gibt es einen Sieger. Eine einfache Geschichte. Die Zielgruppe? Vermutlich viele Kinder, die noch nicht in Urlaub oder vielleicht schon wieder zurückgekehrt sind, und die dazugehörigen Eltern als mäßig interessierte Beisitzer. Neben dem amerikanischen Miniaturpferd «Jordan», das angeblich alle Grundrechenarten fehlerfrei beherrscht, warten die Spitz-Hündin «Princess», die Menschen hypnotisiert, und der skifahrende Papagei «Luna» auf ihre ganz großen Auftritte.

Und weil kaum eine deutsche Fernsehshow ohne Jury auskommt, hocken auch bei den «Superpets» drei ausgewiesene Fachleute zusammen und küren das beste Vieh. Neben Hunziker sitzen in dem Gremium noch Skifahrer Felix Neureuther (32) und der Komiker Lutz van der Horst (40). Was alle drei vereint, ist ihre Tierliebe. «Ich habe selbst einen Hund und bin ein sehr, sehr großer Tierliebhaber», sagt Neureuther, dessen Vater Christian ebenfalls Skifahrer und lange Juror bei Hans Rosenthals ZDF-Klassiker «Dalli Dalli» war.

Und Michelle Hunziker? Sie hat seit sechs Jahren eine Hündin, die auf den Namen Lilly hört. «Natürlich sind wir alle total in sie verliebt», sagte die gebürtige Schweizerin in einem Sat.1-Gespräch. «Sie ist ein Familienmitglied und für mich ist mein Lieblingstier unsere Lilly. Sie würde nie von meiner Seite weichen. Oft brauche ich gar keine Leine, weil sie wirklich total lieb und lustig ist. Deshalb brauche ich sie nicht zu dressieren oder ihr Tricks beibringen.»

Das tierische Leben hat bei Hunziker schon viel früher angefangen: «Ich hatte Kaulquappen, die dann zu Fröschen geworden sind», sagte sie über ihre Kindheit. «Das war ein Hobby von mir als ich klein war. Außerdem hatte meine Mutter einen Hund und oft viele Katzen. Als ich dann älter wurde, hatte ich sieben Katzen zuhause. Als meine Tochter Aurora kleiner war, hatten wir natürlich auch Vögel, Kaninchen und Hamster. Irgendwann kommen Kinder in ein Alter, in dem sie Haustiere wollen.»

Eine ganz spezielle Beziehung zu Tieren hat Lutz van den Horst. «Mein erstes Haustier war Goldie, der Goldfisch», sagte van den Horst seinem Sender. «Da war ich sehr jung. Es gibt auch eine traurige Geschichte zu Goldie: Es wurde Winter, es war sehr kalt und ich fand es schade, dass Goldie in diesem kalten Wasser schwimmen musste.» Da habe er das Aquarium auf die Heizung gestellt. «Dann wurde es Goldie sehr, sehr heiß. So heiß, dass es mit Goldie vorbei war. Das war natürlich ein Schock als Kind. Seitdem habe ich keine Goldfische mehr gekauft.»

Die tierischen Talente sind dann wohl doch überschaubar: Sat.1 hat zunächst nur eine Folge der Show im Programm.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Aug.2016 | 00:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert