zur Navigation springen

Boulevard

11. Dezember 2016 | 03:17 Uhr

Europapremiere in München : «Snowden»-Regisseur Stone: USA sind kein freies Land

vom

Regisseur Oliver Stone hat Whistleblower Edward Snowden mit seinem neuen Film ein Denkmal gesetzt. Für sein Heimatland findet er im Interview vor der Europapremiere in München deutliche Worte.

Die USA sind nach Ansicht von Regisseur Oliver Stone (70) kein freies Land.

«Wie kann es frei sein, wenn alle Bürger belauscht werden? Wie kann es frei sein, wenn man sich fühlt, als lebe man in einem 1984-George-Orwell-Staat?», sagte er am Montag in München kurz vor der Europapremiere seines Films «Snowden» über den Whistleblower Edward Snowden im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Seitdem Snowden die Überwachungspraktiken der National Security Agency (NSA) öffentlich gemacht habe, habe sich nichts geändert, «außer, dass große Firmen inzwischen ihre E-Mails verschlüsseln», sagte Stone. Und weder unter Hillary Clinton noch unter Donald Trump werde das anders sein. «Keiner von beiden hat bislang die Tyrannei des Überwachungsstaates angesprochen. Und keiner von beiden hat vor, daran etwas zu ändern.»

Der Film «Snowden» kommt an diesem Donnerstag (22. September) in die deutschen Kinos. Stone erzählt darin über einen Zeitraum von neun Jahren die Geschichte hinter dem NSA-Skandal. Der Film erklärt, warum dieser junge Mann mit seinem Job auch sein bisheriges Leben hinter sich ließ, um sich im Jahr 2013 in einem Hotel in Hongkong mit Journalisten zu treffen und ihnen zu erzählen, was er gesehen hat. Für die Film-Vorbereitungen traf Stone Snowden in dessen Zwangs-Exil in Moskau.

«Er hatte das Gefühl, er müsse der Verfassung der Vereinigten Staaten dienen und dass dieser Eid wichtiger ist als der, den er der NSA gegenüber geleistet hat», sagte Stone. 

zur Startseite

von
erstellt am 19.Sep.2016 | 18:18 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert