zur Navigation springen

Boulevard

03. Dezember 2016 | 05:42 Uhr

Film : «Schweinskopf al dente»: Das Grauen im Bett des Polizeichefs

vom

Skurril-abgründige Kriminalfälle, die in der Provinz spielen: Was zuerst als Geheimrezept für Romane galt, wurde vor einigen Jahren auch vom Fernsehen entdeckt. Der Bayerische Rundfunk etwa startete 2008 eine Heimatkrimi-Reihe.

Ländliche Gegenden im Allgäu, in Unterfranken oder Niederbayern wurden zu Schauplätzen grausamer Verbrechen. Bei den Zuschauern kam das so gut an, dass bald auch das Erste mit einstieg. Die Krimikomödien nach den Bestsellern von Rita Falk landeten sogar im Kino.

Mit «Schweinskopf al dente» kommt nun das dritte Werk mit Polizist Franz Eberhofer und Privatdetektiv Rudi Birkenberger auf die große Leinwand - ein skurriler Kinospaß, der allerdings recht derb daherkommt und den feinen subtilen Humor von «Dampfnudelblues» und «Winterkartoffelknödel» vermissen lässt.

Eberhofers Liebesbeziehung zu seiner Dauerfreundin steckt in einer Krise. Susi will sich nicht länger hinhalten lassen und endlich zusammenziehen, wenn nicht gar heiraten. Doch Eberhofer erweist sich wieder einmal als beziehungsunfähig und zögert so lange, bis Susi nach Italien abhaut.

Während er versucht, mit seinem Leben als Single klarzukommen, spielen sich zwischen Niederkaltenkirchen und Landshut gruselige Dinge ab. Eberhofers Chef Moratschek entdeckt in seinem Bett den blutenden Kopf eines geköpften Schweines. Die Morddrohung eines Psychopathen, der auf der Flucht ist? Bald steckt Eberhofer im Chaos. Dabei müsste er doch nach Italien fahren und um Susis Liebe kämpfen. In seiner Not ruft er Birkenberger (Simon Schwarz) zu Hilfe.

Sebastian Bezzel als Franz Eberhofer versprüht seinen altbewährten Charme: Schonungslos direkt und verstockt wie eh und je. Romantik und Feinfühligkeit? Weit gefehlt, sehr zum Ärger von Susi alias Lisa Maria Potthoff, die künftig in der Pizzeria ihres neuen Verehrers am Gardasee arbeiten will. Eberhofers Kommentar: «Aber bei so einem Lokal, da ist man doch den ganzen Tag auf den Beinen, und da kriegt man leicht Krampfadern, und du neigst doch eh schon dazu.» Einer der lustigsten Dialoge.

Ansonsten kommt der trockene Humor, der die ersten Eberhofer-Filme so unterhaltsam und sehenswert machte, etwas kurz. Dabei ist Bezzel eigentlich ein Meister der Lakonie. Regisseur Ed Herzog hat den Fokus dieses Mal allerdings verschoben, hin zu Eberhofers dauerbekifftem Vater (Eisi Gulp) und zu Moratschek (Sigi Zimmerschied).

Die beiden schließen eine völlig unerwartete Freundschaft. Gemeinsam versinken sie in einem Rausch aus Rotwein und Cannabis und kommen auf die absurdesten Ideen: Schräg, skurril, aber mitunter auch arg überdreht und hart an der Grenze zum Klamauk.

Schweinskopf al dente

zur Startseite

von
erstellt am 06.Aug.2016 | 12:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert