zur Navigation springen

Boulevard

05. Dezember 2016 | 09:36 Uhr

Medien : Schleppender Olympia-Auftakt im Ersten

vom

Die ersten Bilder der Olympischen Spiele 2016 trafen beim deutschen Fernsehpublikum nur mit Anlauf auf Gegenliebe. Die Vorberichterstattung zu den Auftaktbegegnungen im Damen-Fußball verfolgten im Ersten ab 20.15 Uhr 1,69 Millionen Zuschauer (8,9 Prozent Marktanteil).

Die Partie zwischen Brasilien und China (1:0) sahen ab 21 Uhr 2,16 Millionen Zuschauer (8,2 Prozent). Der 6:1-Erfolg der deutschen Frauen gegen Simbabwe kam ab 23 Uhr schließlich auf immerhin 2,72 Millionen Zuschauer, hier stieg der Marktanteil auf 20,7 Prozent.

Mit Abstand am erfolgreichsten war am Hauptabend der ZDF-Kriminalklassiker «Aktenzeichen XY... ungelöst», der es auf 5,52 Millionen Zuschauer (19,3 Prozent) brachte. Das anschließende «heute-journal» verbuchte um 21.45 Uhr noch 5,15 Millionen Zuschauer (18,9 Prozent).

Die letzte Folge der RTL-Showreihe «Das Sommerhaus der Stars» erreichte immerhin 2,50 Millionen Zuschauer (8,9 Prozent). Xenia Prinzessin von Sachsen und ihr Lebensgefährte Rajab Hassan wurden zum «Promipaar 2016» gekürt. Sie siegten im letzten Spiel gegen den Ex-Fußballer Thorsten Legat und seine Frau Alexandra.

Die ProSieben-Krimiserie «Quantico» hatte 1,63 Millionen Zuschauer (5,8 Prozent), das Sat.1-Filmdrama «Wasser für die Elefanten» mit Christoph Waltz 1,42 Millionen (5,2 Prozent), die Vox-Serie «Outlander» 1,09 Millionen (3,8 Prozent) und die RTL-II-Dokusoap «Teenie-Mütter - Wenn Kinder Kinder kriegen» 0,91 Millionen (3,2 Prozent).

Aufs Jahr gesehen liegt das ZDF aktuell mit einem Marktanteil von 13,3 Prozent unter den deutschen TV-Sendern vorn. Dann folgt das Erste mit 12,5 Prozent. Dahinter schließt sich der private Marktführer RTL mit 9,8 Prozent an. Es folgen Sat.1 (7,2 Prozent), ProSieben (5,1 Prozent), Vox (5,1 Prozent), Kabel eins (3,8 Prozent), RTL II (3,5 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent).

zur Startseite

von
erstellt am 04.Aug.2016 | 10:29 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert