zur Navigation springen

Boulevard

11. Dezember 2016 | 01:34 Uhr

Film : Sandra Hüller: Darstellerin mit eindringlichen Spiel

vom

Sandra Hüller verkörpert ihre Rollen meist mit großer Intensität und Authentizität und gehört zu den eindringlichsten deutschen Schauspielerinnen ihrer Generation.

Sie wurde schon mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet - da sie aber häufig in kleineren Produktionen mitspielt, ist sie dem großen Publikum noch nicht so bekannt. Das könnte sich mit ihrem Part als Tochter in «Toni Erdmann» nun ändern.

Ausgebildet an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin, feierte die heute 38-Jährige mit dem Film «Requiem» ihren Durchbruch. Im dem Drama des Regisseurs Hans-Christian Schmid gibt Hüller eine an Epilepsie erkrankte junge Frau, deren religiöse Eltern sie mit Exorzismus heilen wollen. Für ihr starkes Spiel gewann sie 2006 mehrere Preise, darunter den Deutschen Filmpreis und den Silbernen Bären der Berlinale - beide als beste Hauptdarstellerin.

Es folgten Filme wie «Anonyma - Eine Frau in Berlin» von Max Färberböck und «Der Architekt» von Ina Weisse. 2012 wurde Hüller erneut für den Deutschen Filmpreis nominiert: In «Über uns das All» spielt sie unter der Regie von Jan Schomburg eine Frau, die nach dem Tod ihres Mannes erkennt, dass er ihr all die Jahre eine falsche Identität vorgespielt hat.

Sandra Hüller, 1978 im thüringischen Suhl geboren, arbeitet auch viel am Theater. 2003 wurde sie in der Kritikerumfrage der Zeitschrift «Theater heute» zur besten Nachwuchsschauspielerin gewählt. Sie spielte unter anderem an der Volksbühne Berlin, am Theater Basel und war mehrere Jahre bei den Münchner Kammerspielen engagiert.

Angaben bei Hüllers Agentur

zur Startseite

von
erstellt am 11.Jul.2016 | 12:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert