zur Navigation springen

Boulevard

03. Dezember 2016 | 03:27 Uhr

Medien : RTLplus legt Klassiker neu auf

vom

Die 90er kommen zurück ins Fernsehen: Der Nostalgie-Sender RTLplus bringt mit «Jeopardy» und dem «Familien Duell» zwei Klassiker wieder auf den Bildschirm. «Herrlich einfache Unterhaltung» soll es werden - und da liegt die Messlatte hoch.

«Wir haben 100 Leute gefragt: Nennen Sie ein Tier, das Stacheln hat. - Stachelbär!» Der RTL-Klassiker «Familien Duell» war dann am besten, wenn es in der Hektik absurd wurde. Wenn eine Frau auf die Frage nach einem Ort mit wenig Beinfreiheit «Spanien» antwortete und eine andere auf die Frage nach einem Land, in dem Olivenbäume wachsen, nur phonetisch naheliegend mit «Bolivien».

Über ein Jahrzehnt ist es inzwischen her, dass Moderator Werner Schulze-Erdel (heute 64) Fragen stellte wie «Was reimt sich auf sauer?» und «Süß!» als Antwort bekam. Am 10. Oktober 2003 lief - nach mehr als zehn Jahren - die letzte Folge der Show, wenn man von einer Neuauflage als Prominenten-Special mit Moderator Daniel Hartwich in den Jahren 2013 und 2014 einmal absieht.

Für Ex-Moderator Schulze-Erdel ist das «Familien Duell» eines der besten Fernsehformate überhaupt und «Kult». «Ich fand nur die Reinkarnation dieser Formate vor ein paar Jahren - mit C-Prominenten - absolut falsch, weil man das Format nicht ernst genommen hat. Damit verarscht man den Zuschauer.» «Familien Duell» sei einfach kein Promi-Format. «Es geht um ganz normale Leute, die Spaß haben, die nicht bloßgestellt werden und die aufgrund des Druckes - es geht ja um Zeit - schöne, blödsinnige Sachen von sich geben», sagt Schulze-Erdel im Interview der Deutschen Presse-Agentur in München. «Ich finde es eine herrliche Alternative zu dem täglichen Einerlei des Trash- und Aufklärungs-TVs.»

Von diesem Montag (5. September, 19.25 Uhr) an wagt RTL nun den Neustart und zeigt das «Familien Duell» in täglichen Doppelfolgen auf dem Nostalgie-Sender RTLplus. Immer samstags um 16.45 Uhr soll es dann die Highlights der Woche auch auf RTL geben.

Auch die Quizshow «Jeopardy», in der auf vorgegebene Antworten die passende Frage gesucht wird, erlebt dank RTLplus ein Revival und startet ebenfalls am Montag mit einer Doppelfolge um 18.40 Uhr. 60 Folgen pro Show wurden nach Senderangaben abgedreht. Im Oktober sollen dann noch das «Glücksrad» und «Ruck Zuck» folgen.

«Die Kernzielgruppe von RTLplus sind die Frauen über 45, die pro Tag durchschnittlich fünf Stunden fernsehen - mehr als jede andere Zielgruppe», sagt RTL-Sprecherin Anke Eickmeyer. Eine halbe Stunde dauert etwa das «Familien Duell». «So wie früher sollten die Folgen leicht konsumierbar, kurz und knackig sein.»

Zwei Familien treten gegeneinander an, pro Folge kann eine von ihnen maximal 3000 Euro gewinnen, um die sie im Finale spielt. Schafft es eine Familie fünfmal ins Finale, spielt sie um den Maximalgewinn von 30 000 Euro. Auch die Glücksschweinchen, die mit zwei oder drei Grunzern eine neue Runde mit doppelter oder dreifacher Punktzahl ankündigen, sollen wieder dabei sein.

Verzichten müssen die Zuschauer allerdings auf die altbekannten Gesichter von Schulze-Erdel und dem heute 74-jährigen Frank Elstner, der einst «Jeopardy» moderierte. In ihre Fußstapfen treten Inka Bause («Bauer sucht Frau») und Tanz-Fiesling Joachim Llambi («Let's Dance»), der den Kandidaten künftig bei «Jeopardy» die Antworten vorgeben soll. «Die Moderatoren haben das alle super gemacht, aber wir wollten die Sendungen bewusst neu positionieren und einen Bezug herstellen zu den RTL-Gesichtern von heute», sagt Eickmeyer.

«Ich habe das "Familien Duell" früher wie viele andere selbst geschaut - und geliebt», sagt Moderatorin Bause. Die Sendung sei für sie «herrlich einfache und einfach gute Unterhaltung». «Ich freue mich riesig, den Zuschauern diesen Klassiker der Fernsehunterhaltung jetzt modern und frisch zurückbringen zu dürfen.»

Die Zuschauer dürfen also auf Highlights hoffen wie diese Antworten auf Schulze-Erdels Fragen: «Nennen Sie etwas, mit dessen Hilfe Sie schwimmen können: eine Ente!» - oder: «Nennen Sie etwas, das man schlägt: Ein Kind!»

zur Startseite

von
erstellt am 05.Sep.2016 | 11:44 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert