zur Navigation springen

Boulevard

03. Dezember 2016 | 03:27 Uhr

Leute : Promi-Geburtstag vom 7. August 2016: Charlize Theron

vom

Sie ist ein gefeierter Hollywood-Star, aber der rote Teppich ist längst nicht alles für sie. Erst vor ein paar Tagen forderte Charlize Theron auf der Welt-Aids-Konferenz in der südafrikanischen Hafenstadt Durban mehr Einsatz im Kampf gegen die Immunschwächekrankheit.

«Wenn wir auf ein Heilmittel warten, dann sterben die Menschen weiter», so Theron in ihrem Heimatland. Heute feiert die Schauspielerin und Menschrechtsaktiviin ihren 41. Geburtstag.

«Ich bin so froh in meinen Vierzigern und nicht mehr in den Zwanzigern zu sein und mir Sorgen zu machen, ob ich in meine enge Jeans passe oder in einen Club reinkomme» sagte die gebürtige Südafrikanerin bereits im letzten Jahr im Interview mit "E!Online". «Es ist einfach nett, in seine Couch verliebt zu sein, Käsebrote zu machen und das Leben zu genießen.»

Hollywood ist schon lange Therons Wahlheimat, doch in Afrika verbrachte sie ihre Kindheit. Als Tochter eines deutsch-französischen Einwanderpaares wuchs sie im weißen Arbeitervorort Benoni bei Johannesburg auf. Als sie 15 war, versuchte der alkoholkranke Vater vor ihren Augen, die aus Deutschland stammende Mutter umzubringen. In Notwehr erschoss die Mutter den Vater.

An der Seite von Keanu Reeves fiel die schöne Blonde in der Horror-Parabel «Im Auftrag des Teufels» 1997 erstmals auf. Es folgten «Gottes Werk und Teufels Beitrag», die Woody-Allen-Komödie «Im Bann des Jade Skorpions» und der Actionthriller «The Italian Job - Jagd auf Millionen».

Ihren ersten Oscar (2004) hat Theron allerdings einer Rolle zu verdanken, in der die schöne Südafrikanerin kaum zu erkennen war. Mit 14 Extra-Kilos, fettigen Haaren und fleckigem Make-up verwandelte sich die damals 28-Jährige in dem Drama «Monster» in eine männermordende Prostituierte.

Das US-Männermagazin «Esquire» kürte Theron 2007 zur «Sexiest Woman Alive», doch vor der Kamera zeigt sie gerne eine andere Seite. Für «Mad Max: Fury Road» rasierte sie sich den Kopf fast kahl. In «Snow White & The Huntsman» spielt sie die böse, rachsüchtige Königin. «In meinem Job geht es nicht um Schönheit», sagte sie 2012 der Deutschen Presse-Agentur. «Ich glaube, ich habe nie einen Job bekommen, nur weil ich schön bin. Du musst beweisen, dass du die Fähigkeit dazu hast. Es geht nicht nur um das Aussehen.»

zur Startseite

von
erstellt am 07.Aug.2016 | 00:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert