zur Navigation springen

Boulevard

03. Dezember 2016 | 12:40 Uhr

Kämpferischer Star.  : Promi-Geburtstag vom 6. November 2016: Sally Field

vom

Sally Field steht zu ihrem Alter. Sie sei alt, aber das ist ok, versichert die zweifache Oscar-Preisträgerin. Mit 70 wagt sich die fünffache Großmutter auch noch an schräge Rollen.

Ein Wahlsieg von Hillary Clinton wäre nachträglich das perfekte Geburtstagsgeschenk für Sally Field. Am Sonntag (6. November), zwei Tage vor den US-Präsidentschaftswahlen, feiert die zweifache Oscar-Preisträgerin ihren 70. Geburtstag. Seit Monaten setzt sich die Schauspielerin bei Kundgebungen und Spenden-Events für die demokratische Kandidatin ein.

Kämpferisch kennt man sie auch von der Leinwand. Mit starken Frauenrollen hat Field vor vielen Jahren ihre beiden Oscars gewonnen. 1979 machte sie in dem Sozialdrama «Norma Rae» alscouragierte Arbeiterin Dampf. 1984 mimte sie in «Ein Platz imHerzen» eine junge Witwe während der großen Depression, die alsBaumwollfarmerin in Texas ums Überleben kämpft.

Zuletzt setzte Steven Spielberg in seiner Lincoln-Biografie auf ihren Kampfgeist. Darin spielte sie die Präsidentengattin Mary Todd Lincoln an der Seite von Daniel Day-Lewis als der legendäre 16. US-Präsident Abraham Lincoln. Spielberg hatte wohl großes Vertrauen in ihre Schauspielkunst. Field ist elf Jahre älter als Day-Lewis, Mary Todd Lincoln war hingegen neun Jahre jünger als ihr Mann.

Die «Lincoln»-Rolle brachte Field ihre dritte Oscar- und die elfte Golden-Globe-Nominierung ein. Durch den Anruf einer ihrer Söhne habe sie von der Globe-Nominierung erfahren, erzählte die Schauspielerin im Dezember 2012 nach der Bekanntgabe der Preisanwärter. «Ich habe gar nicht viel Zeit zum Feiern, denn ich verzweifle gerade daran, alles für Weihnachten vorzubereiten», plauderte sie weiter. Als Großmutter habe sie alle Hände voll zu tun. Die zweifach geschiedene Mutter von drei Söhnen hat fünf Enkelkinder.

Aus ihrem Alter macht sie keinen Hehl. «Ich bin eine alte Frau, 70 ist alt, und das ist ok», sagte sie im März dem Radiosender NPR. Zwar würden ihr die Falten am Hals nicht gefallen, aber sie schätze die Stärke und die Erfahrungen, die mit dem Alter kommen.

Field beklagt aber den Mangel an guten Rollen für Hollywoods ergraute Schauspielerinnen. «Vielleicht, vielleicht einmal im Jahr gibt es eine Geschichte mit einer älteren Frau, die etwas zu sagen hat, mit einem dreidimensionalen Charakter», beklagte die Schauspielerin kürzlich in der Zeitschrift des US-Seniorenverbandes «AARP».

Genau so eine Rolle hatte sie zuletzt in der Dramakomödie «Hello, My Name Is Doris» (2016). Perfekt mimt sie eine schräge Mittsechzigerin, die jahrelang ihre Mutter pflegte und nun noch einmal richtig aufdreht.

Field übernahm diese Rolle auch im richtigen Leben. Sechs Jahre pflegte sie ihre krebskranke Mutter, bis zu deren Tod im Jahr 2011, wie sie «AARP» erzählt. Ihr größeres Haus in Malibu habe sie inzwischen verkauft. Jetzt pendle sie zwischen Appartements in Los Angeles und New York hin und her.

Immer wieder stehen auch Preisverleihungen an. Im vorigen Jahr überreichte ihr US-Präsident Barack Obama die National Medal of Arts, die höchste Auszeichnung der USA für Künstler. 2014 wurde sie auf Hollywoods «Walk of Fame» mit einer Sternenplakette geehrt. Jane Fonda und Beau Bridges waren bei der Zeremonie dabei. «Ich liebe diese Frau», sagte Fonda über ihre Kollegin und pries ihr schauspielerisches Talent und ihre Liebenswürdigkeit.

Auch Tom Hanks schwärmte unlängst in höchsten Tönen von seinem Co-Star in «Punchline - Der Knalleffekt» (1988) und «Forrest Gump» (1994). «Ich spielte einen Mann, der mit ihr rumknutscht, und einen Mann, den sie gebärt», erzählte er im September der Zeitschrift «Closer». «Sie ist einfach ein eiskaltes Genie», witzelte der Oscar-Preisträger. 

Field wurde 1946 im kalifornischen Pasadena geboren. Als Teenager stach die Tochter der Gelegenheits-Schauspielerin Margaret Field bei einem Wettbewerb um die Titelrolle in der TV-Serie «Gidget» 150 andere Mädchen aus. Nach ihrem TV-Debüt als Surfer-Girl verkörperte sie dann vier Jahre lang Schwester Bertrille in der Hit-Serie «Die fliegende Nonne».

Anfang der 70er Jahre war Field einer der beliebtestenamerikanischen TV-Stars, doch sie wollte mehr als nur netteFernsehrollen. Sie studierte am legendären «Actors Studio» in New York. Der Hollywood-Durchbruch gelang ihr 1977 mit ihrem langjährigen Liebhaber Burt Reynolds in der Hit-Komödie «Ein ausgekochtes Schlitzohr».

Mit 70 Jahren kehrt Field zum Drama und auf die Bühne zurück. Ab März 2017 soll sie in dem Broadway-Revival von Tennessee Williams' «Die Glasmenagerie» die Hauptrolle der Amanda Wingfield übernehmen. Ein großer Part für einen kämpferischen Star. 

New York Times zu Broadway-Rolle

Interview mit AARP

Interview mit NPR

zur Startseite

von
erstellt am 06.Nov.2016 | 01:21 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert