zur Navigation springen

Boulevard

09. Dezember 2016 | 12:47 Uhr

Leute : Promi-Geburtstag vom 4. August 2016: Greta Gerwig

vom

Greta Gerwig himmelt seit ihrer Teenagertagen Leonardo DiCaprio (41) an. Sie habe sogar davon geträumt, den Schauspieler zu heiraten, verriet sie jüngst dem US-Talkmaster Seth Meyer in seiner Show. Und sie könne sich immer noch vorstellen, dem «Titanic»-Star das Jawort zu geben. Doch das war wohl nur ein Scherz.

Inzwischen selbst vor und hinter den Kulissen in der Filmbranche tätig, ist Miss Gerwig dabei, sich als feste Größe in der amerikanischen Traumfabrik zu etablieren. Schnell war sie ab 2006 mit ersten Rollen in unabhängigen Produktionen rasch aufgestiegen zur neuen Slacker-Queen.

Die Tragikomödie «Greenberg» (2010) verhalf ihr zum beruflichen Durchbruch und sollte auch privat ihr Leben verändern. Nicht nur wurde spätestens da Hollywood auf sie aufmerksam, sie lernte bei den Dreharbeiten auch ihren späteren Lebensgefährten kennen, den Regisseur Noah Baumbach (46), der sie neben Ben Stiller (50) als unglückliche Haushaltshilfe Florence besetzt hatte. Gemeinsam mit ihm schrieb sie auch das Drehbuch für das Comedy-Drama «Frances Ha» (2012), in dem sie eine Tänzerin darstellt, die sich auf der verzweifelten Suche nach Engagements durchs Großstadtleben wurschtelt. Dafür gab es seinerzeit sogar eine Golden-Globe-Nominierung.

Von heute an, ihrem 33. Geburtstag, ist die gebürtige Kalifornierin nun Titelheldin bitter-süßen Beziehungskomödie «Maggies Plan» in hiesigen Kinos zu erleben. Sie spielt darin eine junge New Yorker Stadtneurotikerin mit chaotischem Liebesleben und zunehmenden Kinderwunsch, den die eigenwillige Mittdreißigerin mittels eines Samenspenders verwirklichen will. Da tritt plötzlich der zauselige Uni-Dozent und Möchtegern-Literat John (Ethan Hawke, 45) in ihr Leben und bald auch dessen egozentrische Ex Georgette (Julianne Moore, 55).

Die Figur der Maggie hat die ehemalige Philosophie-Studentin Gerwig übrigens gemeinsam mit der Regisseurin Rebecca Miller entwickelt. «Die Rolle stand zwar schon auf dem Papier. Aber wir haben sie in einem Jahr gemeinsamer Arbeit erst wirklich entwickelt»,sagte Greta Gerwig bei der Berlinale im Februar, wo der Film außerhalb des Wettbewerbs vorgestellt wurde. «Das ist für mich immer besonders wichtig.»

zur Startseite

von
erstellt am 04.Aug.2016 | 00:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert