zur Navigation springen

Boulevard

18. Januar 2017 | 19:06 Uhr

Leute : Promi-Geburtstag vom 28. August 2016: Quvenzhané Wallis

vom

Die Filmographie von Quvenzhané Wallis ist noch recht überschaubar, aber das ist auch kein Wunder, denn die Newcomerin wird heute erst 13 Jahre alt.

Einen Rekord hat die amerikanische Jungschauspielerin aber schon vorzuweisen: Gleich für ihren ersten Film «Beasts of the Southern Wild» (2012) wurde sie für einen Oscar nominiert und war damit die jüngste Oscar-nominierte Schauspielerin aller Zeiten. Neun Jahre war sie da gerade alt.

In der «The Ellen DeGeneres Show» hat sie damals verraten, dass sie zuerst nicht wusste, wer der ominöse Oscar ist. Vor einem Empfang in der Academy habe sie gefragt: «Wer ist Oscar?». «Ich war ganz schön verwirrt», gab sie zu. Jetzt aber weiß sie natürlich, wer Oscar ist.

In dem Fantasy-Drama von Regisseur Benh Zeitlin kämpfen ein sechsjähriges Mädchen und die Bewohner der Marsch im Süden von New Orleans um ihr nasses Zuhause. Eine mystische Fabel und ein warmherziges Märchen, zum Weinen schön.

Die Kamera schaut mit den Augen der kleinen Hushpuppy (Wallis) in die Welt. Dabei ist die fantastischen Vorstellungswelten des Mädchens von urtümlichen Wesen bevölkert: Gefährlichen Auerochsen, die ihr im Traum immer wieder nachjagen. Doch dann fasst sich Hushpuppy ein Herz - und stellt sich den Monstern mutig entgegen.

Singen und tanzen kann das Naturtalent natürlich auch. Mit wilden Kräuselhaaren und niedlichem Lächeln wirbelt Quvenzhané Wallis in der Neuauflage des Broadway- und Filmmusicals «Annie» (2014) zwei Stunden lang über die Leinwand.

Als elternloses, aber fröhliches Mädchen, das bei einer bösen Pflegemutter (Cameron Diaz) in New York lebt und schließlich das Herz eines kalten Milliardärs (Jamie Foxx) erwärmt, gewinnt sie auch die Zuschauer. Mit ihrer Performance schaffte sie es prompt unter die fünf Golden-Globe-Anwärterinnen als beste Hauptdarstellerin in der Sparte Komödie/Musical.

Das Herz rührt Quvenzhané Wallis, die auch in den Sklaven-Drama «12 Years a Slave» zu sehen war, in dem Drama «Väter und Töchter» (2016) an, das mit Russell Crowe, Diane Kruger, Jane Fonda und Amanda Seyfried prominent besetzt ist. Sie spielt ein Mädchen, das nach dem Tod der Mutter schwer traumatisiert nicht mehr sprechen will. Und das macht sie ganz stark...

Es ist die große Gabe von Quvenzhané Wallis, Emotionen zu zeigen, ohne viel Worte zu machen. «Es war einfach das Gefühl hinter ihren Augen», sagte Regisseur Benh Zeitlin auf die Frage, warum er das Mädchen für «Beasts of the Southern Wild» engagiert hatte.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Aug.2016 | 00:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert