zur Navigation springen

Boulevard

11. Dezember 2016 | 14:57 Uhr

Leute : Promi-Geburtstag vom 14. Juli 2016: Milow

vom

Am liebsten steht Milow, der heute 35 Jahre alt wird, auf der Bühne - da fühlt er sich sichtlich am wohlsten. Wer den belgischen Singer-Songwriter in naher Zukunft live erleben möchte, der sollte nach Calw ins Kloster Hirsau (3.8.) pilgern oder zum Zeltfestival Ruhr nach Bochum (24.8.).

«Ich mag es einfach, meine Lieder live zu singen», meint Milow, «purer kann die Seelenkraft der Lieder nicht sein und die Reaktionen der Zuhörer nicht unmittelbarer». Im Gepäck hat Jonathan Vandenbroeck, wie der Belgier eigentlich heißt, sicherlich auch Songs von seinem aktuellen Album «Modern Heart», mit dem er sich ein bisschen aus seiner Komfortzone gewagt hat.

«Ich wollte alternativen R&B und Hip-Hop - wie bei Frank Ocean, Drake und The Weeknd - in meine Welt mit akustischer Gitarre einfließen lassen und so für mehr Farbe sorgen», sagte Milow, der seine akustisch geprägte Welt somit moderat verändert hat und eine Menge Sommer-Feeling aufs Album gebracht hat.

Seinen großen Durchbruch hatte Milow 2009 mit dem Song «Ayo Technology», der ursprünglich von dem Rapper 50 Cent (Feat. Justin Timberlake) stammte. Wochenlang stand er damit in den Charts ganz oben.

«Der Erfolg von 'Ayo' hat sozusagen den roten Teppich für meine restliche Musik und meine Konzerte ausgerollt», sagte Milow einmal der Deutschen Presse-Agentur. «Ich habe den Erfolg damit immer als das Ergebnis von zehn harten Jahren gewertet.»

Milow machte 2004 als Finalist des belgischen Nachwuchswettbewerbs «Humo's Rock Rally» erstmals auf sich aufmerksam. Mit der Single «You Don't Know» erntete der Musiker Anfang 2007 viel Erfolg, dann kam «Ayo Technology».

Die Zeit der großen Hits scheint für den Belgier momentan zwar ein wenig vorbei zu sein, aber sein Name bleibt ein Begriff und als musikalische Größe ist der Singer-Songwriter fest etabliert.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Jul.2016 | 00:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert