zur Navigation springen

Boulevard

06. Dezember 2016 | 22:57 Uhr

Leute : Promi-Geburtstag vom 12. September 2016: Mylène Farmer

vom

Ihre eher seltenen Konzerte sind in der Regel in kürzester Zeit ausverkauft. Ihre Videos sorgen immer wieder für Aufregung und mit ihren Songs landet sie in schöner Regelmäßigkeit auf Platz eins der Charts: In Frankreich ist Mylène Farmer eine Ikone.

In der französischsprachigen Welt ist Mylène Farmer, die heute 55 Jahre alt wird, ein absoluter Superstar. Im Laufe ihre schon seit über 30 Jahre währenden Karriere hat sie Millionen von Alben verkauft.

Und ihre Konzerte sind große Events: So gelang der Sängerin, die für ihre aufwendigen Shows bekannt ist, vor einigen Jahren das Kunststück, das Pariser Stade de France gleich an zwei Abenden hintereinander auszuverkaufen. Die Tickets dafür waren innerhalb weniger Stunden weg.

Ex-Police-Frontmann Sting kennt Mylène Farmer ebenfalls sehr gut und so ließ er sich nicht lange bitte, als ihn die in Kanada geborene und in Frankreich aufgewachsene Sängerin um ein Duett bat. Er wählte mit «Stolen Car» einen Song aus, den er schon 2003 geschrieben hatte.

Das Lied hätte damals keinen großen Erfolg gehabt, weil ihm die Magie gefehlt hätte, meinte Sting. Die sei nun durch Mylène ins Spiel gekommen. «Das klingt sexy, das klingt sinnlich», sagte Sting. Wenig überraschend landete die Single aus dem Album «Interstellaires» in Frankreich im letzten Jahr auf Platz eins der Charts.

Im dem Video zu «Stolen Car» geht es zwischen Sting und Mylène Farmer ganz schön zu Sache. Aber die Knutschszenen sind doch eher harmlos im Vergleich zu Farmers früheren Videos, die sie wie Kurzfilme inszenierte und sich dabei wenig um Schamgrenzen schert.

Gleich mit ihrem ersten Album «Cendres de lune» (1986) gelingt ihr der Durchbruch und der Clip zu dem Disco-Pop-Song «Libertine» mit der nackten Mylène Farmer wurde ein Skandalerfolg, der den Ruhm der Sängerin begründete, die in ihren Liedern über Sex, den Tod, die Religion und die Liebe singt. Sie kultiviere eine «Aura des Mysteriösen, wo sich Schmerz, Hedonismus, Sex und Poesie mischen», schrieb «Purepeople.com» über ihre Ausstrahlung.

Für ihre Videos, die ganz eigenständige Kunstwerke sind, arbeitete Mylène Farmer mit Top-Regisseuren wie Luc Besson («Que mon coeur lâche») oder Abel Ferrara («California») zusammen. Und immer wieder eckt Mylène Farmer damit an. Nackt und blutverschmiert singt sie in einer Kapelle «Je te rends ton amour» (1999) und brachte damit die katholische Kirche gegen sich auf, die Parallelen zum Martyrium Christi zog.

Aus Wut darüber, dass der Clip erst nach Mitternacht ausgestrahlt werden durfte, ließ die Sängerin das Video in Zeitschriftläden verkaufen - und spendete die Einnahmen für den Kampf gegen Aids.

Die Fans von Mylène Farmer müssen sehr geduldig sein. Da die Sängerin nur ungern Interviews gibt, sind Neuigkeiten eher rar gesät. Und auch auf der Bühne sieht man sie nicht so oft. Gerüchte aber machten in letzter Zeit die Runde, dass sie vielleicht 2017 in Frankreich wieder Konzerte geben könnte - bestätigt aber ist nichts.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Sep.2016 | 00:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert